Drittklässler gewannen Detektivausbildung im Schnelldurchgang

Zu Testzwecken hinterließen die Schüler Fingerabdrücke auf der Vase, die Ulf Blanck mitgebracht hatte.
Zu Testzwecken hinterließen die Schüler Fingerabdrücke auf der Vase, die Ulf Blanck mitgebracht hatte.

shz.de von
21. Juni 2018, 00:01 Uhr

Schwimmbad? Ausflüge? Darauf hatte Katharina Kempe in den vergangenen Sommerferien keine Lust. Stattdessen verschlang die heute Neunjährige im Ferien-Lese-Club der Büchereizentrale Schleswig-Holstein Buch um Buch. So um die 50 müssen es ihrer Erinnerung nach wohl gewesen sein. Davon, dass Katharina so eine Leseratte ist, profitierten nun auch ihre Klassenkameraden der Eutiner Gustav-Peters-Schule. Denn die Drittklässlerin gewann beim Lese-Club eine Lesung mit Ulf Blanck, Autor der Jugend-Krimi-Reihe „Die drei ??? Kids“, von denen es mittlerweile über 100 Fälle gibt.

Wobei Lesung es nicht ganz trifft. Vielmehr bekamen die Kinder einen Schnellkurs im Detektiv-Sein. Gemeinsam mit Blanck nahmen sie Fingerabdrücke, kreisten mittels Ausschlussverfahren eine Verdächtige ein und lösten so manches knifflige Rätsel auf der Suche nach einem Einbrecher im Drachenkostüm.

Dennoch kamen die Schüler der 3c dem Täter nicht auf die Spur. Denn Blanck las nur Auszüge aus seinem Buch „Spur des Drachen“. „Ich finde es wirklich wichtig, dass man bei einem Krimi nie das Ende verrät. Das ist wie bei einem Zaubertrick“, begründete der Autor. Gleichzeitig machte er den Kindern Mut, während der Lektüre selber auf Tätersuche zu gehen. „Ich mag es, wenn ich selber auf die Lösung komme und vielleicht sogar schlauer bin als der Detektiv.“

Für Blanck war die Lesung gleich ein doppeltes Heimspiel. Nicht nur, weil seine Eltern und Großeltern in Eutin leben und er als Kind viel Zeit hier verbrachte. Sondern auch, weil beinahe alle Schüler Fans der Drei Fragezeichen waren und dies mit so mancher Zwischenbemerkung bewiesen. Trotzdem wurde es auch den Kennern der drei Nachwuchsdetektive nicht langweilig. Denn Blanck hatte die Geschichte ein wenig verändert. „Ich darf das, ich habe mir die Geschichte ausgedacht und bringe die Jungs noch etwas mehr ins Schwitzen.“

Katharina Kempe will auch in diesem Jahr wieder am Ferien-Lese-Club teilnehmen. Ob sie in den sechs Wochen Sommerferien wieder 50 Bücher schafft, weiß sie nicht. „Ich will aber alle Drei-???-Kids–Folgen lesen, die ich noch nicht kenne.“ Aber pro Folge brauche sie auch nur einen Nachmittag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen