zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 09:03 Uhr

Dritter Sieg im dritten Spiel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußballer von Eutin 08 setzen sich nach Roter Karte gegen den Hartenholmer Torwart Felix Rathjen deutlich mit 6:1 Toren durch

shz.de von
erstellt am 14.Mär.2016 | 07:46 Uhr

Auch wenn die Fußballer von Eutin 08 vor 300 Zuschauern mit dem 6:1(3:0) gegen den TuS Hartenholm ihren dritten Sieg im dritten Punktspiel des Jahres 2016 landeten, hatte Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner Sorgenfalten auf der Stirn. Da war zum einen die Wadenverletzung von Kevin Wölk, die ihn zu einer frühen Auswechslung zwang, zum anderen beherrschten die Gastgeber zwar den Gegner, ließen aber in Überzahl bei deutlicher Führung nicht nur das Hartenholmer Ehrentor, sondern auch zwei Großchancen zu, bei denen Torwart Fabian Oeser mit reaktionsschnellen Rettungstaten gegen Jannik Holz und Maximilian Kokot weitere Gegentore verhinderte (73., 81.)

„Das Spiel war nach 30 Minuten entschieden“, fasste Brunner seine Eindrücke zusammen. Die Schlüsselszene des Spiels erhitzte in der 19. Minute vor allem die Gemüter der Gäste. Florian Stahl sprintete einem Steilpass hinterher, der Hartenholmer Torwart Felix Rathjen war gezwungen, vor dem Strafraum einzugreifen, kam gegen den energischen Stahl einen Tick zu spät, erwischte ihn am rechten Bein. Stahl ging zu Boden, Schiedsrichter Michael Mond entschied sofort auf Freistoß für Eutin 08 – und zog aus seiner hinteren Hosentasche die Rote Karte heraus. „Ich habe ihn gar nicht berührt, das hätte man doch gehört, wenn ich den Fuß getroffen hätte“, beteuerte der TuS-Schlussmann, sein Mitspieler Jannik Holz sprang ihm zur Seite, doch Mond stand zu seiner Entscheidung. „Sie waren der letzte Mann“, erläuterte er Rathjen die persönliche Strafe. Das sahen die Hartenholmer anders, sie reklamierten, dass Kapitän Björn Johannson zurückgesprintet sei und Rathjen das Foulspiel somit nicht als letzter Mann beganggen habe. Rathjen machte sich frustriert auf den Weg zur Bank und gab dort Handschuhe und grünes Trikot an den etatmäßigen Feldspieler Robert Hendrik „Bobby“ Wasner weiter, der seine Feuerprobe glänzend bestand, denn er hielt den folgenden Freistoß von Kevin Wölk sicher fest (20.). Für Wasner nahmen die Gäste Timo Reinbold vom Feld.

Christian Rave hatte die Gastgeber mit einem Elfmeter, Philip Nielsen war gefoult worden, mit 1:0 in Führung geschossen (10.). Als sich Timo Klotz nach Vorarbeit von Kevin Hübner auf halblinks durchsetzte und den Ball hart und platziert zum 2:0 ins rechte Eck schoss, war das Spiel fast schon entschieden (23.). Die Hartenholmer kamen nur einmal gefährlich vor das Tor, als Sönke Meyer ein Flüchtigkeitsfehler unterlief, doch Chalton Boakye Heston wurde im letzten Moment abgeblockt (27.). Kurz darauf sah Stahl die Gelbe Karte, als er im gegnerischen Strafraum ein Foul beging (28.). Julian Brauers Schuss wehrte Wasner mit einer Flugparade zur Ecke ab (32.). Der Eutiner Druck nahm zu. Zunächst verfehlte Florian Stahl mit einem Kopfball nach einer Wölk-Ecke knapp das Tor (32.), doch eine Minute später machte er es besser. TuS-Kapitän sprang unter einer Flanke von Kevin Hübner hindurch, Stahl köpfte den Ball aufs Tor, Wasner war noch am Ball, geriet aber zu sehr in Rücklage und kassierte so das 0:3 (33.).

Die Führung in Überzahl war für Mecki Brunner Grund zu einer Vorsichtsmaßnahme: Er nahm Kevon Wölk aus dem Spiel, der schon beim Warmmachen über Wadenprobleme geklagt hatte. Für ihn kam Tim Brunner (34.). Kapitän Sönke Meyer handelte sich für ein taktisches Foul die Gelbe Karte ein (38.).

Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine über weite Strecken einseitige Partie. Nach einem Freistoß von Cornelius stand Meyer fünf Meter vor dem Tor im Abseits (48.), dann traf Cornelius den Pfosten (52.), Stahl setzte den Nachschuss knapp vorbei (52.), Brauer köpfte eine Cornelius-Flanke übers Tor (53.). Dass er nicht nur einer der besten Torjäger in der Schleswig-Holstein-Liga sit, sondern auch ein Auge für den Mitspieler hat, bewies Florian Stahl kurz darauf, als er sich im 16-Meter-Raum durchsetzte und den Ball zu Danny Cornelius durchsteckte, der Wasner zum 4:0 überwand (54.). Aus heiterem Himmel verkürzte der TuS Hartenhom, auf 1:4, als Maximilian Kokot eine Nachlässigkeit in der Eutiner Abwehr nutzte (60.). Mecki Brunner nahm den emsigen Philip Nielsen vom Feld und brachte Jannik Niebergall (65.), kurz danach Lasse Leinweber für den gelbbelasteten Meyer (71.). In der 76. Minute revanchierte sich Cornelius für die Vorlage von Stahl zum 4:0, er passte auf den Mittelstürmer, der zum 5:1 unten links traf (74.). Julian Brauer setzte mit einer Direktabnahme, mit der er Torhüter Bobby Wasner im kurzen Eck überraschte, den Schlussakkord zum 6:1 (76.).

„Uns hat zeitweise ein bisschen die Ordnung gefehlt“, räumte Mecki Brunner ein, der aber das klare Ergebnis hervorhob und feststellte: „Wir haben zum Schluss auch noch zwei schöne Tore gesehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen