zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 11:32 Uhr

Dritte Niederlage in Folge

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

A-Jugendhandballer der HSG Holsteinische Schweiz fallen in der SH-Liga auf den vorletzten Platz zurück

shz.de von
erstellt am 31.Jan.2016 | 16:43 Uhr

Die A-Jugendhandballer verloren nach Niederlagen gegen den TSV Hürup und die Bramstedter Turnerschaft auch das dritte Spiel im neuen Jahr. Gegen die HSG Kremperheide/Münsterdorf mussten sie sich nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte mit 29:33(18:18) geschlagen geben und befinden sich aktuell in der Schleswig-Holstein-Liga auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Mit voll besetzter Mannschaft hatte sich das Team um Torhüter Lennart Seidensticker zunächst das Ziel gesetzt, sich besser zu schlagen als im Hinspiel, das die Eutiner und Malenter 28:42 verloren hatten. Dieser Plan ging auf. Gegen den Tabellendritten gelang es, die komplette erste Hälfte ausgeglichen zu gestalten und dementsprechend mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause zu gehen.

Doch mit dem Start in die zweite Hälfte sollte sich die Dominanz der Gäste zeigen. Die Holsteiner Abwehr bekam jetzt weniger Zugriff und im Angriff sorgten überhastete Abschlüsse für viel Unruhe im Offensivspiel der Gastgeber. Zwar fing sich das Team von Trainerin Manuela Härzer und fand zur Leistung der ersten Spielhälfte zurück, doch den Vorsprung, den die HSG Kremperheide/Münsterdorf erarbeitet hatte konnten die Holsteiner nicht mehr egalisieren. Letztlich verloren sie mit 29:33, schlugen sich aber weitaus besser als im Hinspiel.

Für die A-Jugend der HSG Holsteinische Schweiz spielten die Torhüter Nikolaj Puschkarev und Lennart Seidensticker sowie Moritz von Starck (9), Lasse Gehmeyr (7), Torben Petersen (4), Damian Lürbke (3), Jannek Becker, Jöran Maaßen, Bjarne Maaßen (je 2) und Johann König, der aus der HSG-B-Jugend in der höheren Altersklasse aushalf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen