zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 09:34 Uhr

Drei Wehren vor Ort

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In der Plöner Straße diente gestern Abend ein Abrisshaus als Übungsobjekt

„Ich hatte das Haus im Vorbeifahren gesehen und gedacht: Das müssen wir ausnutzen“, berichtete Manuel Kramp, frisch gebackener Gruppenführer der Eutiner Feuerwehr. Gemeinsam mit Zugführer Marco Wriedt tüftelte er für das Abrissgebäude – es soll dieses Jahr einem Sechs-Familien-Haus weichen – ein Übungsszenario aus, organisierte über seinen Bruder, den Zarnekauer Wehrführer Maik Kramp, vier Verletzten-Darsteller und ließ gestern um 18.14 Uhr Alarm auslösen.

Alle drei Wehren der Stadt – Eutin, Neudorf und Fissau-Sibbersdorf – eilten mit insgesamt 54 Einsatzkräften und elf Fahrzeugen in die Plöner Straße. In den vier Wohnungen des Abrisshauses sowie im Keller und auf dem Dachboden waren vier Darsteller und außerdem vier lebensgroße Puppen verteilt, mit Hilfe einer Nebelmaschine waren alle Räume dicht verqualmt.

Die mit Atemschutz ausgerüsteten Trupps – über 20 Atemschutzträger standen zur Verfügung – durchkämmten das Haus und trugen die Verletzten ins Freie, andere Kräfte bauten eine Löschwasserversorgung auf. Nach gut einer Stunde waren alle Darsteller und Puppen ins Freie gebracht und die Übung beendet.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 18:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen