zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 20:12 Uhr

Drei Verletzte bei Brand

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das Feuer brach im ersten Stock des Wohnhauses aus

Schreck in der Abendstunde: Im südlichen Gaarden auf dem Kieler Ostufer stand gestern eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Hofstraße in Flammen. Noch bevor um 22.30 Uhr der Löschzug der Berufsfeuerwehr von der nahen Ostwache eintraf, sprang eine Frau (20) aus dem Fenster. Sie schlug unglücklich mit dem Rücken auf das harte Pflaster. Mit Brandverletzungen und Knochenbrüchen wurde sie eiligst ins Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei gestern mitteilte, ist das Feuer wahrscheinlich im Flur einer Wohnung im ersten Obergeschoss ausgebrochen. Damit entfallen auch Parallelen zu der Serie von Brandstiftungen, die vor Jahr und Tag die Menschen auf dem Ostufer beunruhigt hatte. Bei diesen Fällen waren immer abgestellte Gegenstände im öffentlich zugänglichen Hausflur angezündet worden. Die Brandursache in diesem aktuellen Fall steht noch nicht fest, in Betracht kommt neben einem technischen Defekt beispielsweise auch eine unbeaufsichtigte Weihnachtskerze.

Ein 36-jähriger Hausbewohner konnte mit Hilfe einer Haushaltsleiter aus dem Fenster klettern. Und über eine Drehleiter brachte die Berufsfeuerwehr unter schwerem Atemschutz eine 50-jährige Frau in Sicherheit. Beide Personen kamen mit Rauchgasvergiftungen ebenfalls ins Krankenhaus. Weitere sechs Personen wurden mit Hilfe der sogenannten „Fluchthauben“ aus dem Hause eskortiert. Sie wurden von den beiden Notärzten untersucht, hatten aber außer dem riesigen Schrecken keine körperlichen Schäden. Die Bewohner kamen vorerst bei Freunden oder in Hotels unter. Neben der Berufsfeuerwehr war am Montagabend auch die Freiwillige Feuerwehr Gaarden vor Ort, insgesamt waren 50 Brandbekämpfer im Einsatz. Sechs Trupps konnten die Flammen eindämmen und löschen.

Das Gebäude an der Hofstraße blieb gestern abgesperrt. Die Ermittler schauten sich die ausgebrannte Wohnung an, um die Brandursache zu erkunden. Inwieweit das Feuer und die Löscharbeiten Schäden am Gebäude oder an den Leitungen nach sich zogen, ist noch zu klären. Ob und wann das Haus wieder für bewohnbar erklärt wird, bleibt abzuwarten. 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Dez.2016 | 17:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen