Drei Punkte als Geburtstagsgeschenk

Lennart Zimmermann spitzelt Gäste-Keeper Jan Rimmele den Ball aus den Händen, der Schiedsrichter entscheidet danach auf Foulspiel.
1 von 2
Lennart Zimmermann spitzelt Gäste-Keeper Jan Rimmele den Ball aus den Händen, der Schiedsrichter entscheidet danach auf Foulspiel.

Fußball-Kreisliga Ostholstein: BSG Eutin setzt sich glücklich 2:1(1:1) gegen die SG Kühren durch

shz.de von
26. November 2018, 17:48 Uhr

Ein schöneres Geburtstagsgeschenk als den 2:1(1:1)-Sieg gegen die SG Kühren hätte die Mannschaft des Kreisligisten BSG Eutin ihrem Trainer Stefan Lunau nicht machen können. „Das war allerdings ein glücklicher Sieg. Ich wäre auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen“, sagte der Jubilar.

Die Partie begann für die Eutiner optimal, die bereits den ersten Angriff erfolgreich abschlossen. Tom Lunau setzte mit einem präzisen Pass Jonas Thiedeitz in Szene, der den Kührener Schlussmann Jan Rimmele mit einer Bogenlampe überwand. Die Freude der Gastgeber währte jedoch nur wenige Minuten, denn in der zehnten Minute gelang Dennis Roo nach einem schnell ausgeführten Freistoß der Ausgleich. In der Folgezeit erarbeiteten sich die Gäste ein Übergewicht, während die BSG verkrampft agierte. So hatten BSG-Torwart Maurice Lehmann und seine Vorderleute gleich mehrere brenzlige Situationen zu überstehen. Doch die Innenverteidiger Julian Brunstein und Tom Lunau spielten aufmerksam und verhinderten so ein weiteres Gegentor.

Auch im zweiten Durchgang war die SG Kühren die aktivere Mannschaft. Die Gäste hatten auch ein Chancenplus, brachten den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter. Als sich Spieler und Zuschauer bereits auf ein Unentschieden eingestellt hatten, gelang der BSG in der Nachspielzeit der Lucky Punch. Jorgo Lunau hämmerte einen Freistoß aus rund 20 Metern ins Tordreieck. Kurz darauf erfolgte der Schlusspfiff. „Die Punkte nehme ich gerne mit. Der späte Ausgleich beweist, dass die Mannschaft lebt und an sich glaubt. Jetzt kann ich beruhigt die Geburtstagstorte anschneiden“, sagte Stefan Lunau nach dem Schlusspfiff entspannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen