zur Navigation springen

„Drachenbändiger“ in der „Flohkiste“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Abschluss des Projekts „Garten für alle Sinne“ des Kasseedorfer Kindergartens / Lehrreiches über Kräuter und Co.

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2016 | 16:31 Uhr

Mit einer Reise ins Märchenland fand das Projekt „Garten für alle Sinne“ der gelben Gruppe des Kindergartens „Flohkiste“ seinen vorläufigen Abschluss. Das Projekt, zudem auch der Bau eines Hochbeetes hinter dem Kindergarten und der Bau von Nistkästen im Naturerlebnisraum „Kiesgrube Kasseedorf“ gehörten, wurde mit 450 Euro von der Bingo-Umweltlotterie gefördert. Weitere 500 Euro steuerte der Förderverein des Kindergartens bei.

Auf einer Wanderung mit der Märchenerzählerin Amely Gräfin Platen erfuhren die 18 Kinder der gelben Gruppe, wie sie die Türen ins Märchenland öffnen können. Dort erlebten sie auch gleich ihr erstes Abenteuer mit der „Drachenpflanze“, die bei Berührung die Haut brennen lässt. Erzählerin Amely wusste als ausgebildete Expertin für Heilkräuter aber auch, wie die Kinder die Brennnessel bändigen können. In einem selbstgeschriebenen Märchen, das von einem ungleiches Geschwisterpaar handelt, weihte sie die Kinder in die Geheimnisse der Pflanze ein und machte sie so zu „Drachenbändigern“, die sich nun sogar trauen, die Brennnessel zu essen. Gemeinsam wurden kleine Kräuterbrötchen mit gehackter Brennnessel geformt und die „Dracheneier“ dann zum Brüten in den Backofen geschoben. Für das Hochbeet, das die Erzieherinnen Michaela Witt und Bärbel Schindler mit den Kindern betreuen, hatte Amely auch noch einen neuen Bewohner mitgebracht. „Menta piperit“, zu Deutsch die Pfefferminze, zog auch gleich ein und steuerte, wie andere Kräuter aus dem Beet und vom Wegesrand, ihren Teil zum Kräuterquark bei. Den gab es zu den braunen und duftenden „Dracheneiern“. Märchenhaft geht es in der Flohkiste auch nach dem Projektabschluss weiter. Wie im Schlaraffenland wachsen den Kindern am Eingang die Früchte der als „Naschibüsche“ gepflanzten Beerensträucher förmlich in den Mund. Und das nächste Abenteuer wartet schon mit den „echten Zauberbohnen“ die in der Fantasie der Kleinen bis in den Himmel wachsen werden. Was werden sie sagen, wenn ihnen die Feuerbohnen in wenigen Monaten die roten gesprenkelten Hülsenfrüchte präsentieren?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen