zur Navigation springen

Abschied nach 42 Jahren : Dr. Rita Griesbach-Strübing ist ins DRK „hineingeboren“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Dr. Rita Griesbach-Strübing übergab nach 42 Jahren den Vorsitz des DRK-Ortsvereins an Tobias Hartmann

Nach 42 Jahren an der Spitze des DRK-Ortsvereins Plön übergab Dr. Rita Griesbach-Strübing kürzlich ihren Vorsitz in jüngere Hände. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung formierte sich nahezu der gesamte Vorstand neu. Als Nachfolger wurde der 38-jährige Mitarbeiter der Förde-Sparkasse, Tobias Hartmann, gewählt.

Auch sein Arbeitskollege Christoph Timm als zweiter Stellvertreter und Schatzmeisterin Anika Behrenbeck übernahmen erstmalig einen Posten im DRK-Vorstand. Erfahrene Unterstützung werden sie von der wieder gewählten ersten stellvertretenden Vorsitzenden Edith Dittrich erhalten.

Nicht wehmütig, eher erleichtert, gab Dr. Rita Griesbach-Strübing ihren Vorsitz ab. „Es wird nicht einfacher. Nach dem Zensus-Ergebnis wird die Stadt Plön die Fördergelder reduzieren“, blickt die langjährige DRK-Frontfrau in die Zukunft. Ihr Resümee der vergangenen 42 Jahre: „Ich habe für ganz viel Einsatz ganz viel zurückbekommen und habe das sichere Gefühl, etwas bewirkt zu haben.“

Ins DRK sei sie „hineingeboren“ worden, schmunzelt sie. Schon ihre Mutter war fast 50 Jahre ehrenamtlich für das DRK aktiv. Ein Vorbild, dem Dr. Rita Griesbach-Strübing folgte. Wie selbstverständlich engagierte sie sich bereits als 17-Jährige nach Kriegsende für die Hilfsorganisation und baute in der ehemaligen Landratsvilla in der Lütjenburger Straße für Flüchtlingsfamilien und Soldaten einen Suchdienst auf. Zwei Jahre später gründete sie die erste Jugendrotkreuz-Gruppe in Plön und wurde Leiterin im JRK-Kreisverband. Fünf Jahre darauf wurde sie JRK-Landesvorsitzende. Und ab 1958 arbeitete die studierte Musikwissenschaftlerin im Bonner DRK-Generalsekretariat für das Referat Jugendrotkreuz als Sachbearbeiterin.

Zwei Jahre nach der Rückkehr in ihre Heimatstadt wurde Dr. Rita Griesbach-Strübing 1971 der Vorsitz im DRK-Ortsverein angeboten. Als mittlerweile zweifache Mutter reizte sie der Aufbau des Kindergartens besonders. Seitdem war die leidenschaftliche Rotkreuzlerin unermüdlich für ihren Ortsverein im Einsatz. Nicht selten servierte sie ihrer Familie einen „schnellen“ Kartoffelsalat und Würstchen als Mittagessen, das ihre Tochter immer als „Rotkreuz-Essen“ bezeichnete.

Nur ein Jahr nach ihrer Wahl zur Vorsitzenden wurde der Kindergaten in der Plöner Rautenbergstraße eröffnet. Die Ehrenamtlerin etablierte Senioren-Gymnastik- und Tanz, eine Gedächtnistrainingsgruppe und Blutspendetermine, die bis heute großen Anklang finden. Sie engagierte sich unter vielen anderen Aufgaben als Initiatorin des zwischen 1978 und 1984 alljährlich mit prominenten Gästen veranstalteten Festes „Tag der Helfer“ für alle Hilfsorganisationen vor Ort. 2000 war sie Mitherausgeberin des Wegweisers „Soziale Arbeit in Plön“. Und auch an der Entstehung der „Hör-Zeitung“ des DRK-Kreisverbandes war sie beteiligt.

Soviel Engagement wurde belohnt: 1999 würdigte das DRK die 20-jährige Tätigkeit als stellvertretende DRK-Kreisvorsitzende mit dem Ehrenzeichen. Das Bundesverdienstkreuz am Bande wurde ihr 2004 verliehen.

Wer nun glaubt, dass Dr. Rita Griesbach-Strübing die Hände in den Schoß legt, irrt. Die quirlige 85-Jährige hat noch viel vor: jetzt will sie endlich ihren Garten auf Vordermann bringen, in aller Ruhe viel lesen und „endlich wieder ausgiebig Klavier spielen“. Außerdem warten noch Hunderte Bilder, die ihr 1996 verstorbener Mann fotografierte, darauf, sortiert zu werden. Auch eine Chronik über ihren Ortsverband möchte sie schreiben. Und ihrem geliebten DRK bleibt Dr. Rita-Griesbach-Strübing bei den Blutspende-Terminen als Kaffeekocherin treu.



zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen