Bosau : Dorfvorstände: Wechsel in Braak und Klenzau

Nach 32 Jahren gab Ernst August Dohm das Amt des Dorfvorstehers in der Dorfschaft Klenzau in jüngere Hände. Gewählt wurde sein Sohn Matthias.  Fotos: Helmut Schröder
1 von 3
Nach 32 Jahren gab Ernst August Dohm das Amt des Dorfvorstehers in der Dorfschaft Klenzau in jüngere Hände. Gewählt wurde sein Sohn Matthias. Fotos: Helmut Schröder

Generationswechsel in den Dorfvorständen: Ernst August Dohm war 32 Jahre Dorfvorsteher in Klenzau, Jochen Veen 27 Jahre in Braak.

von
07. Juni 2018, 18:22 Uhr

Generationswechsel in den Dorfvorständen: Ernst August Dohm war 32 Jahre Dorfvorsteher in Klenzau, Jochen Veen 27 Jahre in Braak. Beide gaben ihre Ämter am Dienstagabend ab – Ernst August Dohm an seinen Sohn Matthias Dohm und Jochen Veen an Ute Kirschmann. In Klenzau ist Fabian Evers Stellvertreter und Marten Harms Beisitzer, in Braak ist Detlef Martwich Stellvertreter und Antje Sievers Beisitzerin. Sie ist bereits seit 25 Jahren im Dorfvorstand dabei.

Bosaus stellvertretender Bürgermeister Eberhard Rauch dankte Dohm für die langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit und hob hervor, dass Feuerwehr und Dorfschaften die Säulen des Dorflebens seien. In der 130 Einwohner zählenden Dorfschaft war die Dorferneuerung mit Kläranlagen, die Erneuerung der Straßen und die Wiederherstellung des Klenzauer Sees herausragende überregionale Ergebnisse seiner Amtszeit. Ernst-August Dohm bleibt der Gemeinde erhalten und wechselte in den Seniorenbeirat. Hauptthema bei den Dorfschaftsangelegenheiten war das Problem mit Oberflächenwasser bei Starkregen.

Die Dorfschaftsversammlung in Braak begann mit einem Vortrag über die Ereignisse der zurückliegenden Jahre in der Amtszeit von Jochen Veen. Wehrführer Thomas Kemkowski berichtete über das Geschehene. In seinem Vortrag hob er besonders die gute Zusammenarbeit bei den Übungsabenden mit der Nachbarwehr aus Barkau hervor. Lebendiges Dorfleben in den Dorfschaften sei wichtig. Braak wird im Seniorenbeirat von Anne Schöning vertreten. Bei den Dorfschaftsangelegenheiten ging es um Risse in der Straße Langenwehde, die frühzeitig beseitigt werden sollen, um spätere kostenintensive Reparaturen vorzubeugen. Der neue Dorfvorstand und der Festausschuss arbeiten vertrauensvoll zusammen. Detlef Martwich arbeitet an einer „Klönbank“, wo man sich zu gegebener Zeit zusammenfinden kann, um über dieses und jenes bei einem Bier zu klönen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen