zur Navigation springen

DLRG Hutzfeld-Bosau taufte gleich zwei neue Boote

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 02.Jun.2015 | 17:50 Uhr

Allzeit „gute Fahrt“ und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel aber vor allem der Besatzung eine gesunde Heimkehr! Mit diesen Wünschen wurde kürzlich der neue „Seeadler“ der DLRG-Gliederung Hutzfeld-Bosau getauft. Taufpate Bjarne Harm hatte das neue Motorboot kurzerhand mit einer Leiter erklommen, um die Taufe mit einem kräftigen Schluck Sekt zu vollenden und den neuen Seeadler zu begießen.

Bjarne Harm ist einer der jungen Wachgänger, der in der Saison den Bosauer Badestrand bewacht. An einem Wochenende zuvor hatte er das Boot bei einer Wacheinweisung zusammen mit anderen Rettungsschwimmern schon gut kennengelernt. Lukas Wulf, ebenfalls Wachgänger und ausgebildeter DLRG-Strömungsretter, hat sich in diesem Jahr mit viel Einsatz den neuen Booten der Gliederung gewidmet.

Ein neues Gummiboot, das schnell über eine Rolle am Bosauer Badestrand geslippt werden kann, komplettiert die Ausrüstung der Lebensretter. Hört es schon seit einigen Monaten auf den Namen „GuBo“ , ist es nun auch von Lukas Wulf auf diesen Namen getauft worden.

Die Bootstaufe der DLRG-Gliederung Hutzfeld-Bosau war vielbeachtet: neben Vertretern anderer Gliederungen aus Bad Malente, Bad Schwartau und Eutin war auch der Vizepräsident des DLRG-Landesverbandes, Uwe Lensch, und Kreisbeauftragter Sven Schönke zur Taufe angereist. Neben der Doppeltaufe wurde schließlich auch das Bootshaus am Badestrand eingeweiht. Mit dem Umbau des Strandgebäudes wurde auch die DLRG- Garage zum jetzigen Bootshaus erweitert. Architekt Rolf Jeche, Bürgermeister Mario Schmidt und Bürgervorsteher Alfred Jeske freuten sich gemeinsam darüber mit den Vertretern aus der Gemeindevertretung. Die Rettungsschwimmer haben das Bootshaus mittlerweile mit einem Fußboden und zwei Rolltoren ausgestattet, ebenso wurde unter dem Dach, durch den Einbau von Platten, weitere Lagerfläche geschaffen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen