zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 17:39 Uhr

Diskussion um Strom-Autobahn

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Minister Robert Habeck kommt nach Scharbeutz zur Vorstellung der Trassen

Damit Windstrom aus dem Norden in den Süden fließen kann, hat die Bundesregierung einen Netzausbau beschlossen. Ein Teil davon ist die Ostküstenleitung. Das Netz in der Region reicht schon für die bereits angeschlossenen 500 Megawatt nicht aus, nach den Konzept der Landesregierung sollen weitere 1000 Megawatt vor allem aus Windenergie hinzukommen. Dafür braucht es eine Strom-Autobahn, eine 380-kV-Leitung auf mindestens 60 Meter hohen Masten, für die 100 Meter breite Trassen gerodet werden müssen.

„Der Bau von Stromleitungen ist immer ein Eingriff in die Lebensumwelt, in Natur und Landschaft“, sagt Energiewende- und Umweltminister Robert Habeck (Foto). „Der Netzausbau wird nur gelingen, wenn wir intensiv mit allen Beteiligten sprechen und mit ihnen nach der besten Lösung suchen. Diese guten Lösungen finden sich meistens vor Ort“, so Habeck weiter.

Die Gesamtstrecke der Ostküstenleitung gliedert sich in drei Bereiche: zum einen der Abschnitt 1 (Kreis Segeberg – Raum Lübeck), zum anderen den Abschnitt 2 (Raum Lübeck – Siems) und weiterhin den Abschnitt 3 (Raum Lübeck – Raum Göhl). „Grundsätzlich sind alle Korridore möglich“, sagt John-Karl Herrmann, der für die Bürgerkommunikation zuständig ist. Auf ein Raumordnungsverfahren hat die Landesplanung verzichtet. Im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens soll informiert und in einem strukturierten Verfahren mit den Regionen und den Bürgern der „konfliktärmste“ Korridor gesucht werden.

Die Landesregierung startet heute ihr Dialogverfahren für den zweiten und dritten Abschnitt. Habeck wird dazu ab 18 Uhr in der Christian-Klees-Halle in Scharbeutz über die Planungen informieren und mit den Bürger diskutieren – bei der Auftaktveranstaltung im vergangenen November waren in Bad Oldesloe etwa 1000 Interessierte gezählt worden. Die Deutsche Umwelthilfe ist mit der Moderation und Dokumentation des Prozesses beauftragt. Partner im Dialog ist auch die Tennet TSO GmbH, der für die Planung verantwortliche Netzbetreiber.


Anmeldung unter 0431/988-7309.




zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2015 | 13:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen