Bosau : Digitalfunk kostet Bosau über 100 000 Euro

Geehrte und Ausgezeichnete der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade.  Foto: Helmut Schröder
Geehrte und Ausgezeichnete der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade. Foto: Helmut Schröder

Bei der Bosauer Feuerwehr läuft die digitale Alarmierung derzeit noch im Probebetrieb. Die reguläre Umstellung wird noch dauern.

Avatar_shz von
04. Dezember 2012, 11:19 Uhr

Hutzfeld/Brackrade | 38 Aktive, acht Ehrenmitglieder und zwölf passive Mitglieder waren zur Jahresversammlung der Ortswehr Hutzfeld-Brackrade gekommen. Nach Steckrüben mit Kassler, Kohlwurst und Schweinebacke berichtete Gemeindewehrführer Andreas Riemke über die digitale Alamierung.

"Die Umstellung nimmt doch mehr Zeit in Anspruch als geplant", sagte er vor den Blauröcken. Zurzeit laufe der Probebetrieb. Die Einführung des Digitalfunks sei für den Kreis Ostholstein 2015 geplant. Deshalb müsse die Gemeinde Bosau bis zum 31. Januar 2013 verbindlich eine Verpflichtungserklärung für 100.000 Euro im Haushalt 2015 beschließen, damit die Geräte bestellt werden können und die Förderung aus der Feuerschutzsteuer auf den Weg gebracht werden kann.
Alexander Daum ist neuer Sicherheitsbeauftragter

Im Preis sind die Fahrzeugfunkgeräte der acht Bosauer Ortswehren und der DLRG Hutzfeld-Bosau enthalten. Hinzu, so Riemke, kommen voraussichtlich noch einmal 1000 Euro für den Einbau in die Fahrzeuge. Ortswehrführer Peter Reddig bedankte sich bei der Gemeinde für die Übernahme der Kosten verschiedener Ausrüstungsgegenständen und bei den 212 passiven Mitgliedern. Auch mit ihrer Hilfe seien persönliche Schutzausrüstungen angeschafft worden. Volksbank und Sparkasse spendeten eine Säbelsäge und eine elektronische Atemschutzüberwachungstafel. Reddig wies darauf hin, dass die Ortswehr im nächsten Jahr ihren 125. Geburtstag feiert.

Zur Feuerwehrfrau wurde Christiane Meier, zum Feuerwehrmann Karsten Barmwater ernannt. Oberfeuerwehrmänner wurden Maik Kastner, Kurt Krebs und Ingo Meier, Hauptfeuerwehrmann zwei Sterne Philipp Tede und Löschmeister Torsten Anders. Für zehn Jahre wurden Andreas Erp und Timo Jakubenko, für 30 Jahre Heiko Krabbenhöft geehrt. Zum neuen Sicherheitsbeauftragten wählte die Versammlung Alexander Daum.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen