Malente : Dieckmann bleibt Chef der Segler

Segler des Jahres: Lasse Leiers  (links) und Pedro Asmus.
Segler des Jahres: Lasse Leiers (links) und Pedro Asmus.

Verein schafft sich ein neues Startboot an, um bei Regatten besser arbeiten zu können. Noch keine Entscheidung über Grundstückskauf.

Avatar_shz von
03. März 2014, 06:00 Uhr

Die Seglervereinigung Malente-Gremsmühlen (SVMG) sieht sich in gutem Fahrwasser. Der wiedergewählte Vorsitzende Henning Dieckmann lobte auf der Jahresversammlung vor etwa 40 Mitgliedern eine aktive Jugend und engagierte Mitglieder, die sich bei den Ausrichtungen nationaler und internationaler Regatten und der Pflege der Bootsanlagen einbrachten.

In diesem Jahr stehen erneut neben vier vereinsinternen Regatten sieben offizielle Rennen auf dem Plan. Um qualitativ noch besser bei Regatten arbeiten zu können, schafft sich der Verein ein neues Startboot an. Zurzeit wird der 6,50 mal 2,50 Meter große Katamaran aus Aluminium in einer Werft fertiggestellt und in den kommenden 14 Tagen ausgeliefert. Finanziert wurde das neue Startboot durch den Verkauf von zwei Booten und eine großzügige Spende des 2. Vorsitzenden Günter Heppes, der ebenfalls im Amt bestätigt wurde.

Da sich 2013 keiner für das Amt des Jugendwartes fand, übernahm Dieckmann auch diese Aufgabe. „Die Jugendlichen sind ein wichtiger Posten in unserem Verein“, betonte er. Ein neu etabliertes Winterprogramm mit theoretischem Unterricht und Krafttraining sei von den Nachwuchsseglern gut angenommen worden. Auch in diesem Jahr wird Dieckmann die Jugend betreuen. Er wünschte sich, dass sich für die kommende Saison Unterstützer fänden, die künftig die Jugendarbeit übernehmen sollten.

Mit 179 Mitgliedern, davon 52 Jugendliche, seien sowohl die Mitgliedszahlen als auch Einnahmen- und Ausgaben konstant geblieben, sagte Kassenwart Wilhelm von Hollen. Die Investition in eine neue Heizungsanlage mache sich mit gesunkenen Energiekosten für das Vereinsheims bemerkbar. Mit Blick auf ein Kapital von rund 6000 Euro in der 2010 gegründeten Segler-Stiftung des Vereins warb von Hollen bei den Mitgliedern dafür, sich als Zustifter einzubringen.

Wie schon im Vorjahr wurden die erfolgreichen Nachwuchssegler Lasse Leiers und Pedro Asmus als „Segler des Jahres“ ausgezeichnet. In der Bootsklasse der 29er waren sie auf Meisterschaften drei Mal siegreich und belegten vordere Plätze. Bei den Weltmeisterschaften in Dänemark erlangte das Duo von 212 Teams den 78, Platz, und bei der Kieler Woche belegten sie bei 101 teilnehmenden Booten den 26. Platz. Den Jugendpreis der unter 14-Jährigen erhielt Lena Leiers, die in der Teenys-Klasse bundesweit fünf erste Plätze für sich verbuchen konnte. Dieter Förster erhielt den Aktiv-Preis für seine dauerhafte Mitarbeit im Verein. Für ihre Erfolge bei den vereinsinternen Walter-Frentzen-Regatten zeichnete Dieckmann die Segler Rüdiger Meinhard, Werner Trettin und Volker Wandhoff aus.

Keine Entscheidung fiel im nicht-öffentlichen Teil über einen Grundstückskauf von der Gemeinde. Zu diesem Thema wird es am 15. März ab 15 Uhr eine außerordentlichen, nicht öffentlichen Mitgliederversammlung geben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen