Malente : Die Zeichen stehen auf Neuanfang

Neue Flaggen wehen über dem Tourismus-Pavillon in Malente. In frischen Farben präsentiert sich die Tourismuszentrale nach der Neugestaltung in dem Rundbau. Am Sonnabend wurde sie offiziell eingeweiht.
Foto:
1 von 2
Neue Flaggen wehen über dem Tourismus-Pavillon in Malente. In frischen Farben präsentiert sich die Tourismuszentrale nach der Neugestaltung in dem Rundbau. Am Sonnabend wurde sie offiziell eingeweiht.

Malenter Tourismus- und Service weiht seinen Pavillon ein und gibt den Startschuss für „Urlaub aus einer Hand“.

shz.de von
29. Januar 2018, 13:35 Uhr

Malente hat ein neues touristisches Aushängeschild. „So voll war das hier bisher noch nie. Der erste Schritt ist geschafft“, freute sich Anke Stecher, Geschäftsführerin der neuen Malenter Tourismus- und Service GmbH (Mats) über den Zulauf im Pavillon. Vertreter aus Politik, Geschäftswelt und Kultur informierten sich vor Ort bei der offiziellen Einweihung über die Angebote.

Den Zuspruch wertete Stecher in ihrer Begrüßung als dokumentierte Unterstützung der neuen touristischen Ausrichtung. Sie dankte dem Bauhof und den örtlichen Betrieben für die schnelle und gelungene Umgestaltung des Pavillons. Mit ihrem engagierten Team, Anna-Katharina Scheef, Friederike Lamb und David Tschirschwitz, will Anke Stecher in Malente „Urlaub aus einer Hand“ bieten und ein touristisches Profil entwickeln mit den Leitmotiven Wald, Wasser, Natur und Kultur.

Eine erste Neuerung wurde bereits vor dem Pavillon präsentiert: ein roter Kleinwagen und weiße E-Bikes. Stecher dazu: „Dank der Kooperation mit der Autovermietung Avis und dem Malenter Betrieb Wöllert müssen Gäste, die mit dem Zug angereist sind, nicht auf Mobilität verzichten. Sie können die Autos, E-Bikes und Fahrräder mieten und auch auf diese Weise die Holsteinische Schweiz entdecken.“

Caroline Backhaus von der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz in Plön war beeindruckt von dem Elan, mit dem Anke Stecher und ihr Team die Dinge angehen: „Es freut uns, dass es hier jetzt so rund läuft. Erste gemeinsame Projekte sind in Planung.“

Per Köster, Tourismuschef in Eutin, zeigte sich begeistert über die neu und klar definierten Räumlichkeiten: „So viel Platz hätten wir auch gerne ...“ Im vorderen Bereich des einladend gestalteten Pavillons befindet sich der Serviceschalter, im hinteren Teil ist Raum für Büroplätze.

Bürgermeisterin Tanja Rönck lobte den Einsatz und das, was in der kurzen Zeit von drei Monaten auf die Beine gestellt worden sei: „Ich bin total stolz auf dieses großartige Team, und die Gemeinde sollte es auch sein. Die Mats repräsentiert Malente und arbeitet für den Ort. Was dem Tourismus zugute kommt, hilft genauso der Gemeinde.“

Auch wenn die Entscheidung nicht einstimmig gefallen sei, habe es jedoch eine Mehrheit dafür gegeben, touristisch in eine neue Zukunft zu blicken. Rönck fand deutliche Worte an Kritiker: „Noch immer wird so manche ,Sau durchs Dorf getrieben‘, was angeblich alles nicht richtig laufe oder dass Malente zu einer Krawallgemeinde gemacht werde...“ Das sicher nicht, so Rönck. Aber Malente werde auch nicht so ruhig bleiben wie bisher. Die Bürgermeisterin erklärte: „Mit Ruhe allein kommt man nicht weiter.“ Malente sei schön, aber das reiche auf Dauer nicht aus. Neue Veranstaltungen wie ein Comedyfest und mal andere Musik bei Konzerten sollen auch jüngere Gästeschichten ansprechen. Ein Drittel des Veranstaltungsprogrammes sei für Neues vorgesehen neben dem Bewährtem. Rönck blickte zuversichtlich in die Zukunft: „Ein neuer Anfang ist gemacht. Das ist großartig. Ich bin gespannt, wohin die Reise geht.“

Stechers Fazit nach der Einweihungsfeier: „Zahlreiche Vermieter haben sich informiert, sind interessiert und freuen sich, dass etwas passiert.“ Auf OHA-Nachfrage, ob sie noch vor kurzem als bisherige Friedrichstädterin selbst je auf den Gedanken gekommen wäre, mit ihrer Familie in Malente Urlaub zu machen, lachte Anke Stecher auf: „Ganz ehrlich, nein. Aber ich habe inzwischen festgestellt, dass Malente wirklich alles hat für einen tollen Urlaub. Und in diesem Jahr werden wir unseren Urlaub in der Region verbringen, eine Ferienwohnung mieten und die Umgebung mit den Augen eines Gastes erkunden ...“


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen