zur Navigation springen

Die VHS Bosau setzt auf das Haus des Kurgastes

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 12.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Der mögliche Verkauf des gemeindlichen Haus des Kurgastes in Bosau an den Verein „Kinder auf Schmetterlingsflügeln“ löst nicht bei allen Menschen Begeisterung aus. In der Einwohnerfragestunde der Gemeindevertretung machte sich am Dienstag in Wöbs VHS-Leiter Jürgen Behnke Luft. Er fürchtete um den Verlust eines gemeindlichen Gebäudes für die VHS-Arbeit.

Wie der OHA bereits ausführlich berichtete, haben die Gemeinde Bosau und der Verein Kinder auf Schmetterlingsflügeln gemeinsam das Haus des Kurgastes besichtigt. Dabei sei der Verein offensichtlich einem Kauf nicht abgeneigt gewesen. Ursprung des Gedankens war ohnehin der Bau eines Familienhospizes in Stadtbek. Dafür war bereits ein Grundstück gekauft worden. Doch die Kostenträger machten dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Jetzt aber die Rückkehr nach Bosau? In einer Vorstandssitzung, so kündigte Vorsitzende Jutta Burchard vor ein paar Tagen auf OHA-Anfrage an, soll über das weitere Vorgehen beraten werden.

„60 Prozent unserer wöchentlichen Kurse finden im Haus des Kurgastes statt“, berichtete Jürgen Behnke den Gemeindevertretern. Hinzu komme die Hälfte an Einzelveranstaltungen.

Behnke rechnete vor, dass rund 1000 Unterrichtsstunden im Haus des Kurgastes durch die VHS Bosau abgehalten würden. „Wir brauchen großflächige und helle Räume für unsere Arbeit“, sagte Behnke. Bei einem Verkauf würde die VHS Bosau in arge Bedrängnis kommen.

Bürgermeister Mario Schmidt bestätigte in der Einwohnerfragestunde das Interesse des Vereins Kinder auf Schmetterlingsflügeln am Haus des Kurgastes. Es sei aber noch längst nichts entschieden. Die Gemeinde halte in dem Gebäude öffentliche Toiletten vor oder das Dorf nutze den Platz. Wenn die Vertretung über einen Verkauf entscheide, werde sie die Bedenken der Bosauer berücksichtigen. Vermutlich müsse ein Verkauf auch ausgeschrieben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen