Die Stimmung ist gegen Windkraft

Cornelia Frerichs aus Thürk argumentierte gegen Windkraft in der Gemeinde Bosau.
1 von 2
Cornelia Frerichs aus Thürk argumentierte gegen Windkraft in der Gemeinde Bosau.

Bürgerinitiative Gegenwind Holsteinische Schweiz kritisiert neuen Regionalplan und verweist auf Infotagung am Samstag in Seedorf

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
21. Januar 2020, 10:18 Uhr

Bosau/Seedorf | Der dritte Entwurf zum Regionalplan für die Windeignungsgebiete liegt auf dem Tisch und die Kritik an der Windkraft in der Gemeinde Bosau wird wieder lauter. Auch im benachbarten Seedorf hat sich eine Bürgerinitiative gegen die Windkraft gegründet. Cornelia Frerichs, Sprecherin des Vereins „Lebenswertes Bosau“ und der BBI Gegenwind Holsteinische Schweiz, weist auf eine Info-Veranstaltung hin, die auch für Bosauer interessant sein soll. Sie findet am kommenden Samstag, 25. Januar, ab 16 Uhr im Restaurant am Torhaus statt.

Im Dorf Berlin hat sich eine Bürgerinitiative gegen ein Windfeld südlich des Dorfes, in auch gerade einmal 1000 Meter Entfernung vom Dorf gegründet, so Frerichs weiter. Für Hutzfeld würde dieses Windfeld ebenfalls eine enorme (zusätzliche) Belastung mit Umzingelungswirkung bedeuten, zumal es dort schon Planungen für 207 Meter hohe Windräder gebe.

Als Referenten in Seedorf haben sich der Energietechnik-Ingenieur Daniel Pelzer zu Technik und Hintergrundinformationen, der Akkustik-Ingenieur Gerhard Artinger zum Thema Schall, der Kardiologe Dr. Winkler aus Bosau zu gesundheitlichen Auswirkungen und Dr. Susanne Kirchhof aus Holtsee als Betroffene angesagt.

Für Bosau selbst sieht Cornelia Frerichs die Situation etwas verzweifelt. Sie habe den Eindruck, dass sich die Resignation breit gemacht habe. Viele fürchteten, der Naturpark sei verloren und die Windmühlen könnten nun nicht mehr verhindert werden. Frerichs: „Das ist jedoch nicht richtig: Noch gibt es keine (Ausnahme-) Genehmigungen für Windkraftanlagen in Bosau und Umgebung.“

Doch erste Schritte seien vollzogen: In Kiekbusch, so Cornelia Frerichs weiter, hätten sich der Gutsbesitzer und andere Bauern schon zu einer Windkraft-GmbH zusammengeschlossen – darunter auch Mitglieder, die öffentlich als CDU-Gemeindevertreter mit der Bürgerinitiative gemeinsam für die ablehnende Stellungnahme der Gemeinde gegen Windkraftanlagen auf Gemeindegebiet/im Naturpark gestimmt hätten.

Cornelia Frerichs fürchtete, dass die Firma „Denker & Wulff“ wieder in den Startlöchern stehe, um eine Ausnahmegenehmigung für Hutzfeld zu bekommen. Laut dem (Bauern-)Berater von Denker & Wulff lohnten sich hier in der hügeligen, böigen Landschaft nur noch Windkraftanlagen über 220 Meter. Frerichs: „Das sind unvorstellbare Höhen.“

Cornelia Frerichs macht darauf aufmerksam, dass Stellungnahmen und Einsprüche gegen den 3. Regionalplanungsentwurf online bis spätestens Anfang März möglich seien (www.bolapla-sh.de). Wer möchte, der könne seine Stellungnahme auch schriftlich bei Frerichs abgeben. Argumente gegen Windkraft in der Gemeinde Bosau seien das Insektensterben, die Schaffung von Baugebieten für junge Familien, neue Höhendimensionen, die unverträglich mit Landschaftsbild und Tourismus im Naturpark seien.

Cornelia Frerichs kündigte an, dass auf jeden Fall die Bürgerinitiative Gegenwind Holsteinische Schweiz, der Verein Lebenswertes Bosau und die Wählergemeinschaft Bürger für Bosau gemeinsam mit Grünen und der FDP aus Bosau weiterhin gegen den Bau von Windkraftanlagen in der Gemeinde und im Naturpark Holsteinische Schweiz kämpfen werden. Es gebe auch einige Vertreter der übrigen Parteien, die gegen den Bau von so großen Windturbinen mitten im Naturpark sind.

„Notfalls werden Bürgerinitiative und Verein den Klageweg beschreiten“, kündigte Cornelia Frerichs an. Eine Stellungnahme werde mit juristischer Hilfe erstellt. Zwar gebe es nur wenige neue Argumente, aber die Landesplanung solle sehen, „dass wir nicht klein beigeben.“ Die weitere anwaltliche Unterstützung werde sich der Verein aber nur leisten können, wenn weitere Mitglieder aufgenommen würden und großzügige Spenden flössen.

Wer Unterstützung für seine Stellungnahme benötige, schreibe eine E-Mail an info @bosauer-gegenwind.de oder info@buerger-fuer-bosau.de oder melde sich bei Cornelia Frerichs (Tel. 04521/830909).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen