Die Stadt Plön ehrt ihre Besten

Zum 47. Mal hat die Stadt Plön ihre erfolgreichen Sportler geehrt, die Titel bei Landes- und Norddeutschen Meisterschaften, Bundeswettkämpfen sowie auf internationaler Ebene errungen haben. Hier im Bild Sportler des Vereins „Plön bewegt“.
1 von 5
Zum 47. Mal hat die Stadt Plön ihre erfolgreichen Sportler geehrt, die Titel bei Landes- und Norddeutschen Meisterschaften, Bundeswettkämpfen sowie auf internationaler Ebene errungen haben. Hier im Bild Sportler des Vereins „Plön bewegt“.

Auszeichnungen von Bürgervorsteher Dirk Krüger und Bürgermeister Lars Winter für 55 Einzelsportler und 25 Mannschaften

von
07. März 2017, 13:04 Uhr

Es gab 17 Bronzemedaillen, zwölf Mal Silber, fünf Mal Gold aber auch Ehrenurkunden und Sachpreise: Zum 47. Mal hat die Stadt Plön ihre erfolgreichen Sportler geehrt und deren Leistungen gewürdigt. Im Alten E-Werk verliehen Bürgermeister Lars Winter und Bürgervorsteher Dirk Krüger die Auszeichnungen an 55 Einzelsportler und 25 Mannschaften (siehe Aufstellung unten).

Bürgermeister Lars Winter dankte MUS-Kommandeur Kapitän zur See Matthias Kähler dafür, dass Plöner Vereine kostenfrei die MUS-Sportstätten für Trainingszwecke nutzen dürfen und wünschte allen Sportlern persönliches Glück, Gesundheit und Erfolg. In 2016 habe die Stadt die Vereine mit 6015 Euro für 1203 jugendliche Mitglieder gefördert.

„Sport ist gut für die Seele, für innere Ausgeglichenheit, für eine positive Lebenseinstellung“, erklärte er in seiner Laudatio. Doch bekomme man Erfolg nicht geschenkt. Erfolge seien nur mit Disziplin, Ausdauer und Willenskraft zu erreichen. Es bestehe das Risiko, einmal nicht auf dem Siegertreppchen zu stehen, ein Spiel zu verlieren oder eine Übung zu verpatzen. Die Sportler gingen das Risiko ein in dem Bewusstsein, auch verlieren zu können. Darin zeigten sich wahre Charakterstärke und Fairness.

Er könne sich noch gut an seine eigenen Ehrungen erinnern, die er von Wettkämpfen bei der DLRG oder dem Wassersportverein Plön Fegetasche nach Hause brachte. Alles sei in Klarsichthüllen abgeheftet worden. Für eine Auszeichnung bei der Sportlerehrung habe es bei ihm allerdings nicht gereicht, erzählte Winter, der in Plön aufgewachsen ist, freimütig.

Mit den Beatles op platt stimmten die „Speellüüd“ musikalisch auf die Ehrungen ein, die Isolde Fischer von der Stadtverwaltung namentlich verlas und ihr Kollege Mario Flachsenberger im Bild festhielt, obwohl er an diesem Tag Geburtstag hatte, wie der Bürgermeister verriet. Woraufhin der ganze Saal ein kollektives „Happy Birthday“ anstimmte. Zum Ausklang präsentierten Angelika Bothor, Christian Dullin und Magdalena van Deest Jump Style. Sie sind Mitglieder der Jump Style AG des Plöner Jugendzentrums.

Dazwischen regnete es Medaillen. Bronze ging an den Plön bewegt-Nachwuchs Antonia Drews (Mehrkampf) und Björn Peters (Jahnkampf), beide Landesbeste in der Altersgruppe der Sechs- bis Siebenjährigen. Nur zwei Jahre älter ist Sverre Lamprecht (Landesbester Jahnkampf), der eine Goldmedaille erhielt. Die Boxer des TSV Besian Beqiri (Gold) und Mohamad Ali Haidiri (Silber) wurden ausgezeichnet wie auch Triathlet Stefan Birnmeyer (MUS), der den 12. Platz beim Ironman auf Mallorca belegte.

Silber bekamen Julius Daum (Karate, TSV) und Elke Lamp (Schießen), Ehrenurkunden nahmen Barbara Czock (Hammerwurf) und Jana Fernholz (Tischtennis) mit nach Hause. Die Einrad-Freestyler freuten sich über ihre Auszeichnungen wie auch die Landesmeister im Geräteturnen vom Gymnasium und die SRSV-Renn-Doppelvierer Ruderer bei Jugend trainiert für Olympia. Internationaler Deutscher Meister U 14 wurden Nik und Oke Nommensen (PSV), Norddeutsche Meister Isabell Estorff und Franziska Schimming (WPF).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen