Eutiner Kulturpreis 2018 : Die Stadt ehrt ihren Musikus

<p>Engagierter Kulturmacher und Musiker: Der Eutiner Martin Karl-Wagner.</p>

Engagierter Kulturmacher und Musiker: Der Eutiner Martin Karl-Wagner.

Martin Karl-Wagner erhält Eutins Kulturpreis 2018 für die Koordination der Weber-Tage. Sie erinnern seit vielen Jahren an Eutins großen Komponisten Carl Maria von Weber.

shz.de von
06. Dezember 2018, 16:01 Uhr

Der Kulturpreisträger der Stadt Eutin heißt 2018 Martin Karl-Wagner. Der langjährige Koordinator der Eutiner Weber-Tage ist von der Stadtvertretung Mittwochabend auserkoren worden. Sehr zu Freude des Musikers, Komponisten und Kurators. Er habe nicht darauf gewartet, aber da er der erste Einzelträger des Kulturpreises sei, freue ihn diese Nachricht um so mehr. Karl-Wagner koordiniert seit 2011 die Weber-Tage im Auftrag der Stadt Eutin. Seit vielen Jahren ist der 57-Jährige in Organisation und Gestaltung der Veranstaltungsreihe und ihrer Vorläufer führend aktiv. Der Preis wird ihm am 20. Dezember um 18.30 Uhr im Eutiner Rathaus überreicht.

Eutins Kulturausschussvorsitzende Monika Obieray zeigte sich Donnerstag sehr zufrieden über die Entscheidung. Der Musiker und Wissenschaftler koordiniere nicht nur die Weber-Tage schon lange, er stelle jährlich deren Programm zusammen und forsche nach Musikliteratur. „Die Weber-Tage sind sein Verdienst und dafür wird Herr Karl-Wagner zurecht gewürdigt.“

Dr. Matthias Viertel, der Schirmherr der Eutiner Weber-Tage, sagte: „Martin Karl-Wagner ist ein Glücksfall für Eutin.“ Der Preis könne als kleine Wiedergutmachung für dessen enormen Einsatz und Kreativität verstanden werden, denn vieles im Kulturbereich werde nicht honoriert.

Martin Karl-Wagner kam 1961 in Wolfenbüttel zur Welt. Seit 1971 lebt das Kulturtalent in Schleswig-Holstein, seit 1992 in Eutin. Er besuchte die Johann-Heinrich-Voß- und die Carl-Maria-von-Weber-Schule, studierte unter anderem Flöte und Komposition an der Musikhochschule Lübeck. Zusätzlich lernte er bei Meistern wie Istvan Matusz, Hans-Martin Linde und Boguslav Schäffer.

Karl-Wagner gehört dem Kieler Barockensemble, der Gruppe Kieler Komponisten, dem Trio Con Brio, dem Ensemble Musica Floreat und Wagners Salonquartett an. 2007 erhielt er mit „Musica Floreat“ den Kulturpreis des Kreises Ostholstein.

Von 1992 bis 1994 unterrichtete der Eutiner an der Musikhochschule Lübeck und arbeitete an einer „Medea“-Inszenierung am Kieler Opernhaus mit. Als Komponist schrieb er Musik für Film und Fernsehen, so für einen Film über den Schriftsteller Günter Kunert (ZDF) und für den Butohtanzfilm „12 Kimonos“. Der Kulturfreund liebt es, mit Künstlern anderer Sparten aktiv zu werden. In den Neunzigerjahren arbeitete der Musiker mit dem deutsch-japanischen Tanztheater tatoeba (Berlin) zusammen, konzipierte aber auch eine Aufführung für den Eutiner Küchengarten.

1986 richtete er mit Komponist Andre Werner und Künstler Mathias Wolf zum 200. Geburtstag des Eutiner Komponisten Carl Maria von Weber (1786-1826) ein zweitägiges Kultur- und Musikfest im Eutiner Schlossgarten aus. Daraus gründete er 1989 die Veranstaltungsreihe „Musik & Literatur in holsteinischen Schlössern und Herrenhäusern“.

Die ersten Konzerte im Jagdschlößchen am Ukleisee ab Mai 1983 baute Karl-Wagner 1991 zum „Eutiner Konzertsommer“ aus, den er bis 2003 leitete. Parallel brachte sich der Eutiner intensiv bei den seit 1995 bestehenden Weber-Tagen ein, deren Koordination er 2011 gegen ein kleines Salair von der Stadt Eutin übernahm. Dem 57-Jährigen sind Veranstaltungen für die Weber-Tage wie das Jugendprojekt einer Opernaufführung Abu Hassan 2011 zu verdanken. Der Blick des Wissenschaftlers reicht weit über Webers Musik hinaus. Er nimmt Bezug zur Weberzeit, zu Webers Verwandtschaft und anderen Aspekten. So lässt er aus den Eisenbahn-Novellen des Eisenbahndirektors Max Maria von Weber lesen, gräbt den ersten Frankenstein-Film aus, den überwiegend Carl Maria von Weber vertonte und zeigt die Oper Freischütz als Papiertheater.

Martin Karl-Wagner stellt als Koordinator der Eutiner Weber-Tage das Programm zusammen, hilft Veranstaltern bei der Werbung, vermittelt Kontakte und stellt die Finanzierung von Konzerten, Vorträgen, Lesungen, und Wanderungen sicher. Die Weber-Tage arbeiten ohne festes Budget.

Er bewege sich auf den Spuren des Stadtmusikus’ Franz Anton von Weber (1734 bis 1812, Vater von Carl Maria) und dessen Nachfolger Carl Bernhard Fürstenau (1781-1822), die Eutins Kulturleben in Gang hielten. „Ich bin Eutins Musikus in neuem Gewand.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen