zur Navigation springen

Eutin : Die SPD hat die Wahl: Polizeidirektor oder Politikerin

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Unversehens wird es am Donnerstag in der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins doch noch zu einem Duell um die Bürgermeister-Kandidatur in Eutin kommen.

Unversehens wird es am Donnerstag in der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins doch noch zu einem Duell um die Bürgermeister-Kandidatur in Eutin kommen. Neben der Landtagsabgeordneten Regina Poersch hat sich kurzfristig Frank Matthiesen, Polizeidirektor aus Neumünster, am Sonntagabend beim SPD-Vorstand offiziell als Bewerber gemeldet.

„Ich kandidiere im Rahmen eines demokratischen Verfahrens. Die Mitglieder haben jetzt die Wahl zwischen zwei verschiedenen Konzepten, eine Politikerin gegen einen Verwaltungsfachmann“, sagte Matthiesen dem OHA. Auf die Frage, warum er seine Bewerbung, die in der vierköpfigen Findungskommission des Ortsvereins hoch gehandelt worden war, Mitte März zurückgezogen habe, nachdem Regina Poersch offen ihren Anspruch auf die Bürgermeister -Kandidatur erklärt hatte, sagte er: „Ich beziehe mich nicht auf Aussagen anderer. Über interne Abläufe sage ich öffentlich nichts.“

Wenige Tage nach einer turbulenten Diskussion in der Jahresversammlung hatte der SPD-Ortsvorsitzende Uwe Tewes, selber Mitglied der Findungskommission, dem OHA bestätigt, dass nur noch der Name Poersch auf der Bewerberliste stehe. Der damals noch ungenannt gebliebene Bewerber habe sein Interesse zurückgezogen. Zu der neuen Entwicklung wollte Tewes nichts sagen. Jetzt hätten die Mitglieder das Wort.

So reagierte gestern Abend auch die Landtagsabgeordnete Regina Poersch. „Das ist ein demokratischer Prozess, bis zur Entscheidung im Ortsverein kann sich ja noch jedes SPD-Mitglied als Bewerber melden. Ich halte mich aber weiterhin für ein gutes Angebot an die SPD Eutin für die Bürgermeister-Kandidatur.“

Die Fortsetzung der Jahresversammlung findet am 23. April ab 18 Uhr im Behrens Bus Terminal statt. Im Blickpunkt steht dabei gleich zu Beginn die Nominierung eines SPD-Kandidaten für die 2016 fällige Bürgermeisterwahl in Eutin. Danach geht es um die Neuwahl des SPD-Vorstandes. Uwe Tewes bestätigte, dass er nach zehn Amtsjahren, anders als im März, nicht mehr an einen Rückzug vom Vorsitz denke, sondern wieder für die Führung des Ortsvereins kandidieren werde.

 

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2015 | 15:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen