Malente : Die Schottische Musiknacht trotzte der Fußball-Weltmeisterschaft

Die „North Frisian Pipes and Drums“ traten mit ihren klassischen Dudelsackweisen umringt von Zuhörern im Kurpark auf.
Die „North Frisian Pipes and Drums“ traten mit ihren klassischen Dudelsackweisen umringt von Zuhörern im Kurpark auf.

Wind und Wetter konnten die Stimmung bei der 4. „Scottish Night of Music“ nicht trüben.

von
28. Juni 2014, 18:19 Uhr

Ganz Deutschland ist derzeit im Fußballfieber. Ganz Deutschland? Nein, ein paar Musikfreunde leisteten am Sonnabend Widerstand und waren zur vierten „Scottish Night of Music“ in den Malenter Kurpark gekommen.

Dennoch musste Organisator Volker Rätzke zugeben: „Es sind nicht so viele Besucher da wie im vergangenen Jahr.“ Waren es 2013 noch rund 1200 Gäste gewesen, rechnete er für dieses Jahr mit etwa 800 Zuschauern. Das lag Rätzkes Meinung nach jedoch nicht nur an der Fußball-Weltmeisterschaft, sondern auch am unsteten norddeutschen Wetter.

Der guten Stimmung im Kurpark aber tat das keinen Abbruch. Die ließ Rätzke sich auch noch einmal von den Gästen bestätigen, als er über Mikrofon fragte, ob es auch ein fünfte „Scottish Night of Music“ geben solle. Und natürlich ein vielstimmiges „Ja“ zur Antwort erhielt. „Unser Konzept geht auf, das Fest hat sich inzwischen etabliert“, so Rätzkes Fazit. Ein Grund dafür sei seiner Meinung nach auch die sehr familienfreundliche und familiäre Atmosphäre.

Eine Atmosphäre, von der sich auch die Malenterin Katrin Jörn und ihr Mann anlocken ließen. Das erste Mal war sie zur Musiknacht gekommen. „Ich bin überrascht, wie schön es hier ist“, so ihre Feststellung. „Die Musik ist gut und auch das Ambiente ist sehr schön.“ Dieser Meinung schloss sich auch Karl-Heinz Speth an. „Ich bin das erste Mal seit vielen Jahren wieder hier dabei“, gab der Malenter zu. Dieses Mal habe er sich spontan dazu entschlossen, „die Musik zu genießen“. Eine gute Entscheidung: „Ich mag die Musik hier.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen