CDU-Kreisverband Plön : Die Rückkehr des Werner Kalinka

Der neue CDU-Kreisvorstand: (von links) Simon Bussenius, Holger Bajorat, Stefan Leyk, Hildegard Mersmann, Vorsitzender Peter Sönnichsen sowie Thomas Hansen und Werner Kalinka.  Foto: Michael Kuhr
Der neue CDU-Kreisvorstand: (von links) Simon Bussenius, Holger Bajorat, Stefan Leyk, Hildegard Mersmann, Vorsitzender Peter Sönnichsen sowie Thomas Hansen und Werner Kalinka. Foto: Michael Kuhr

Peter Sönnichsen bleibt CDU-Kreisvorsitzender und hat es mit Werner Kalinka als seinen neuen Stellvertreter zu tun.

Avatar_shz von
21. März 2012, 12:13 Uhr

Schwentinental | Es sieht nach einem Kurswechsel in der CDU im Kreis Plön aus. Mit Peter Sönnichsen aus Wankendorf wurde zwar der bisherige Kreisvorsitzende am Montagabend in der Uttoxeterhalle wiedergewählt. Allerdings mit einem denkbar schlechten Ergebnis: 165 Mitglieder votierten für Sönnichsen, 56 gegen ihn. 15 enthielten sich. Sönnichsen blieb im OHA-Gespräch gelassen: "Es gibt im Kreis-Norden eben Mitglieder, die einen anderen Kreisvorstand haben wollen."

Spätestens bei der Wahl der vier Stellvertreter sollte Peter Sönnichsen Recht behalten. Sechs Bewerber stellten sich zur Wahl: die vier bisherigen Amtsinhaber Klaus Blöcker (Nettelsee), Thomas Hansen (Lütjenburg), Hildegard Meersmann (Schönkirchen) und Heinrich Oevermöhle (Hohenfelde) sowie aus der Versammlung vorgeschlagene neue Bewerber Werner Kalinka (Dobersdorf) und Stefan Leyk (Lütjenburg). Neue Stellvertreter Sönnichsens wurden Thomas Hansen (182 Stimmen), Werner Kalinka (157), Hildegard Mersmann (141) und Stefan Leyk (122). Schatzmeister bleibt Holger Bajorat (Wankendorf), sein Stellvertreter Simon Bussenius (Preetz).
"Die CDU muss im Kreis Plön mehr politische Signale setzen"

"Die Partei muss gestalten und nicht nur verwalten", sagte Werner Kalinka in der Aussprache zu den Berichten. Die CDU im Kreis Plön müsse sich um die Probleme kümmern und die Menschen Lösungen spüren lassen. Es sei wichtig, dass das politische Handeln kommunal sichtbar werde. Soziale Themen müssten erfasst werden. Kalinka kritisch weiter: "Die CDU muss im Kreis Plön mehr politische Signale setzen. Da ist mehr drin."

Er habe die Kritik von Werner Kalinka an der Arbeit des Kreisvorstandes verstanden, sagte Peter Sönnichsen im OHA-Gespräch am Rande des Parteitages. Doch er - Sönnichsen - werde bei seinem Stil bleiben: "Die Politik macht die Kreistagsfraktion und der Kreisverband übernimmt die Organisation. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Kritiker am Rednerpult ihre Meinung gesagt hätten", sagte Peter Sönnichsen.
"Es gibt Schöneres"

In seinem Jahresbericht erzählte der Kreisvorsitzende von 1502 Mitgliedern, 54 weniger als noch vor einem Jahr. Peter Sönnichsen forderte zur Werbung neuer Mitglieder auf. Erhöhte Beiträge der CDU-Mandatsträger und eine gute Kooperation mit der CDU-Kreistagsfraktion hätten am Ende zu einem guten Ergebnis geführt. Die "Spickzettel-Affäre" habe die Partei fast zwei Jahre beschäftigt. "Das hat nicht nur Freude gemacht", räumte Sönnichsen sein. Die Parteigerichte hätten Spickzettel, Telefonketten oder auch bebilderte Wahllisten nicht als realitätsfern angesehen. Dennoch sei der Kreisvorstand rechtmäßig im Amt gewesen. CDU-Kreistagsfraktionschef Thomas Hansen berichtete von einer schwierigen Haushaltslage beim Kreis Plön, die zum Sparen zwinge.

Für einen Paukenschlag sorgte dann Klaus Blöcker nach seiner Schlappe bei der Wahl der stellvertretenden Kreisvorsitzenden auch gegen Werner Kalinka: "Ich habe die Wahl verloren, das nehme ich zur Kenntnis." Er habe jetzt einen jungen Jagdhund, den er sich mehr widmen wolle. Deshalb wollte Blöcker nicht zur Wahl als Beisitzer antreten. "Es gibt Schöneres", sagte Blöcker. Er habe seinen Anteil in die Parteiarbeit eingebracht und werde auch weiterhin für die CDU kämpfen - allerdings nicht im Kreisvorstand. Es sei über die deutliche Niederlage enttäuscht, weil ein Leistungsträger vor die Tür gesetzt wurde. Blöcker zu den knapp 240 Mitgliedern: "Das lasse ich mit mir nicht machen."

Am Ende wurden zu Beisitzern gewählt: Dr. Phillipp Murmann (172 Stimmen), Claus Heller (128), Dr. Regine Niedermeier-Lange (125), Ulrike Michaelsen (102), Helga Jessen (101), Christel Nebendahl (100), Hans-Helmut Lucht (92), Silke Rossmann (88), Dr. Ulrich Drerup (85) sowie nach Stichwahl Tade Peetz (87). Nicht gewählt wurden: Heinrich Övermöhle, Brigitte Ehlert, Malte Schildknecht, Thomas Bieler, Helma Tams, Karen Jansen, Günter Kord-to-Krax, Birgit Lamp, Hans-Georg Allmendinger sowie Joachim Burgemeister.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen