Die Rollen sind klar verteilt

Mit seinem Tempo und seinem Einsatz sorgte der Timmendorfer Jan-André Sievers im roten Trikot (Mitte), dafür, dass die Abwehr des VfB Lübeck – wie hier Marvin Thiel – voll gefordert wurde.
1 von 3
Mit seinem Tempo und seinem Einsatz sorgte der Timmendorfer Jan-André Sievers im roten Trikot (Mitte), dafür, dass die Abwehr des VfB Lübeck – wie hier Marvin Thiel – voll gefordert wurde.

Meister Strand 08 empfängt heute um 16 Uhr in der Fußball-Oberliga Schleswig-Holstein Außenseiter VfR Neumünster

shz.de von
17. August 2018, 22:13 Uhr

Auf dem Papier sieht es für die Fußballer von Strand 08 ganz einfach aus. Sie sind als amtierender Meister der Fußball-Oberliga Schleswig-Holstein mit sechs Punkten und 6:1 Toren aus den Spielen gegen Eutin 08 und beim TSV Schilksee gut aus den Startlöchern gekommen und heute ab 16 Uhr kommt der VfR Neumünster in die Strand-Arena, der nach drei Spielen 1:8 Tore und noch keinen Punkt auf dem Konto hat.

Der Timmendorfer Trainer Frank Salomon nimmt die Favoritenrolle an: „Der VfR Neumünster ist aktuell ein vermeintlich leichter Gegner.“ Er setzt auf den großen, ausgeglichenen Kader und den Ehrgeiz der Spieler: „Wir halten die Spannung hoch!“ Soll heißen: Auch die Spieler, die bisher eher wenig zum Zuge gekommen sind, bekommen die Gelegenheit, sich zu zeigen. Strand 08 hat heute keine personellen Sorgen. Gegen den VfR Neumünster fehlen lediglich Dustin Thiel aus privaten Gründen und Lars Gödeke, der beruflich in New York ist. Er ist Modedesigner und stellt dort seine Kollektion mit naturnah und zu fairen Arbeitsbedingungen hergestellten Produkten vor. „Bis auf die beiden haben wir alle Mann an Bord“, stellt Salomon fest. VfR-Trainer Jörg Zenker weiß, dass seine Mannschaft Außenseiter ist: „Jeder erwartet, dass wir die Hütte vollkriegen.“ Doch er habe seinen Spielern Selbstvertrauen vermittelt. Sein Team werde sich in Timmendorfer Strand nicht nur hinter reinstellen, sagte er dem „Holsteinischen Courier“.

Frank Salomon war mit dem Auftreten der Timmendorfer Mannschaft beim 1:2(1:0) im Viertelfinale des Landespokals gegen den Regionalligisten VfB Lübeck zufrieden, auch wenn er auf eine Verlängerung gehofft hatte. Zu den auffälligsten Spielern gehörten Jan-André Sievers und Arnold Hoeling. Sievers brachte mit seinen energischen Tempoläufen auf der rechten Seite die VfB-Abwehr in der ersten Halbzeit öfter in Verlegenheit. Hoeling verschaffte sich mit seinen Dribblings beim Viertligisten Respekt.

Manager und Trainer Frank Salomon hat das ehrgeizige Saisonziel fest im Blick: „Unser Ziel ist es, den Meistertitel zu verteidigen!“ Auf dem Weg dorthin sind drei Punkte gegen den Traditionsclub VfR Neumünster eigentlich Pflicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen