Die Ostsee setzt Maßstäbe

Mit Blumen beglückwünschte Volker Owerien seine Nachfolgerin Stephanie Ladwig zur Wahl.
Foto:
Mit Blumen beglückwünschte Volker Owerien seine Nachfolgerin Stephanie Ladwig zur Wahl.

Als Marke im Urlaubsgeschäft eine feste Größe / Volker Owerien für seine Leistung als OHT-Chef gewürdigt

von
20. Juni 2014, 13:36 Uhr

Auch nach dem Strategiewechsel des Landes in der Tourismuspolitik bleiben die Ostsee und die Nordsee die tragenden Marken für einen Urlaub im Norden. Davon zeigte sich gestern Volker Owerien in seiner programmatischen Abschiedsrede als Vorsitzender des Verbandes Ostsee-Holstein-Tourismus überzeugt.

Bei dem Mitgliedertreffen in der Kulturscheune Hasselburg meldete Owerien bei der Landesregierung den Anspruch an, sie müsse bei einer Erhöhung der Mittel für die Tourismusagentur Schleswig-Holstein (TASH) entsprechend auch die Regionalverbände bedenken. Denn sie sollten künftig zusätzliche Aufgaben im Themen-Marketing erfüllen, hätten aber selbst schon angespannte Finanzen. Deshalb könne der OHT für das geplante „Umsetzungsmanagement“, mit dem das Land seine neue Tourismusstrategie begleiten will, nur 5000 Euro Anschubfinanzierung leisten.

Owerien bekräftigte zugleich seine Zufriedenheit mit dem Kurswechsel in Kiel fürs Tourismus-Marketing. Dessen Ausrichtung auf fünf statt bisher drei Zielgruppen und auf Themen wie Gesundheit, Natur und Strand habe der OHT schon lange favorisiert. „Wir begrüßen die neue Strategie“, sagte er. Zugleich mahnte er für die Neupositionierung der TASH eine Lösung an, bei der die Regionalverbände als bisherige Mitgesellschafter vom Land angemessene Mitwirkungsrechte erhalten würden.

Bei den eigenen Verbandsmitgliedern warb Owerien eindringlich für eine Satzungsänderung, mit der künftig die Stimmzahl bei Hauptversammlungen an die Höhe der Beiträge geknüpft sein soll. Das Registergericht verlange, so seltsam es klinge, für diese Neuregelung einen einstimmigen Beschluss. Doch den gab es nicht: Für die Ferienorte an der Hohwachter Bucht verweigerte Grit Wenzel ohne Angabe von Gründen das Einverständnis. „Damit hat mich mein Bürgermeister beauftragt“, sagte sie auf Nachfrage der Landrätin Stephanie Ladwig.

Die Chefin der Plöner Kreisverwaltung wurde einmütig zur neuen OHT-Vorsitzenden gewählt. Sie halte das Amt für eine wichtige Aufgabe und wolle darin Impulse geben, versprach sie: „Das Thema Tourismus ist für mich eine Herzensangelegenheit.“

Seinen Rückzug von der Verbandsspitze nach elf Amtsjahren begründete Volker Owerien mit seiner veränderten Aufgabenlast als Bürgermeister in Scharbeutz, auch durch die lokale Tourismusorganisation an der Lübecker Bucht. Der Eutiner Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz würdigte bewegt Oweriens Leistungen im OHT-Vorsitz und beantragte eine einstimmig gewährte Ehrenmitgliedschaft für ihn.

Als Stellvertreter für Stephanie Ladwig wählten die Verbandsmitglieder Klaus-Dieter Schulz, Bürgermeister Eutin und Jörg Sibbel, Bürgermeister Eckernförde. Darüber hinaus wurden Ralf Hots-Thomas, Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht, der Fehmaraner Tourismusdirektor Maik Schwartau und Michael Siebert, Geschäftsführer der Großenbrode Tourismus-Service und Grundstücks GmbH & Co. KG in den Marketingbeirat berufen.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen