zur Navigation springen

Malente : Die Lenter Gill ist zurück auf der Bühne

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das neue Stück „De Erste is de Beste“ feiert am 10. Oktober Premiere

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2015 | 14:00 Uhr

Die Plattdeutsche Amateur-Bühne „Lenter Gill“ feiert am Sonnabend, 10. Oktober um 19.30 Uhr im Haus des Kurgastes die Premiere ihres neuen Theaterstückes „De Erste is de Beste“. Damit sind die Theaterleute nach einem Jahr Pause zurück auf der Bühne. Die Regie bei der Komödie in drei Akten liegt in den bewährten Händen von Heike Schramm.

Verwirrungen und Verirrungen sorgen bei dem Stück von Franz Xaver Huber, ins Plattdeutsche übersetzt von Anke Havekost, für vergnügliche Stunden: Ursula Bertram, gespielt von Gerda Flügge, ist von ihrem ersten Mann Oskar Ohlmann (Gerd Schöning) geschieden und mittlerweile mit Heiner Bertram (Volker Schramm) verheiratet. Das weiß allerdings die reiche Tante Irene (Elfi Krüger) aus Amerika nicht, die spontan ihren Besuch angekündigt hat.

Auch Ursulas Freundin, Brigitte Falldörp (Heike Schramm), ist irritiert von der neuen Lebenssituation und sorgt ebenso wie das Dienstmädchen Rosa (Carola Heinen) für Verwirrungen. Um den Schein zu wahren, spielt das Ex-Ehepaar der Tante unendliche Harmonie vor. Dabei stellt Oskar fest, dass er noch große Gefühle für Ursula hegt.

Damit die plattdeutsche Amateurbühne auch weiterhin mit ihren Aufführungen für Spaß und Freude sorgen kann, werden dringend zusätzliche Mitspieler gesucht. Wer Lust und Interesse am Theaterspielen in plattdeutscher Sprache hat, ist von den Speellüüd eingeladen, sich zu informieren.

Weitere Aufführungen im Kursaal können Theaterbesucher am Sonntag, 11. Oktober, um 18 Uhr sowie am 29. und 30. Dezember erleben. Karten zu 8 Euro (ermäßigt 6 Euro) sind im Vorverkauf bei der Tourist-Information Malente (Bahnhofstraße 3) unter der Telefonnummer 04523/9590130 erhältlich.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen