zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 00:20 Uhr

Die Lektüre aus den Kindertagen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

In der Kreisbibliothek ist eine Ausstellung mit Kinderbüchern zu sehen / Ina Peters–Stöckel lädt zu Erinnerungsreisen in die Kindheit ein

von
erstellt am 26.Aug.2014 | 11:26 Uhr

Kinder- und Jugendbücher aus einer rund 1000 Exemplare großen Privatsammlung von Ina Peters-Stöckel (Haffkrug) werden bis 11. Oktober in der Kreisbibliothek ausgestellt. Vernissage ist heute um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Das Spektrum der präsentierten Bücher reicht von Bilderbüchern, Märchen, Mädchen- und Jungenbüchern bis zu Jahrbüchern und Sammelalben. In einer Vitrine wird auch Sekundärlitatur gezeigt.

Die Auswahl hat die pensionierte Lehrerin subjektiv vorgenommen. Es sind viele Exemplare, die ihr besonders am Herzen liegen. „Angefangen mit der Sammlung habe ich, als ich das erste Mal Geld als Lehrerin verdiente“, erzählt Ina Peters-Stöckel, die seit ihrer Jugend auch künstlerisch arbeitet.

Kein Familienmitglied, niemand im Freundeskreis und kein Flohmarkt sei vor ihr sicher, räumt sie ein. Dabei sei das Sammeln von Kinderbüchern gar nicht so einfach: „Die wirklich wunderbaren Bücher werden so geliebt und so gelesen, dass viele Eltern sie dann einfach weggeworfen haben, weil sie schon so zerfleddert und speckig waren.“

Zur Sammlung gehören etwa 1000 Bücher aus der Zeit von 1670 (allerdings ein Nachdruck) bis 1839. Eine Bestimmung für die Sammlung hat Ina Peters-Stöckel auch: „Ich will sie später in der großen Jugendbuchsammlung in der Blutenburg bei München unterbringen, damit sie fachgerecht erhalten bleiben.“

Während der Ausstellung in der Kreisbibliothek will die Sammlerin regelmäßig „Führungen“ anbieten, die mehr Gesprächsrunden werden sollen, zu denen jeder sein Lieblingsbuch mitbringen kann.

Vor dieser Ausstellung hatte Ina Peters-Stöckel in der Kreisbibliothek im August eine Werkschau mit Plastiken und Skulpturen und im vergangenen Jahr gemeinsam mit einer Schwester eine Präsentation der Brautbriefe ihrer Eltern aus dem Jahr 1939, die in Buchform veröffentlicht worden waren.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen