Die „Grüne Note“ wird 25

Franz-Michael Deimling und Silke Hunzinger laden ein. Im Hintergrund das Prinzenhaus, das diesmal eine besondere Rolle spielt.
Franz-Michael Deimling und Silke Hunzinger laden ein. Im Hintergrund das Prinzenhaus, das diesmal eine besondere Rolle spielt.

Musikfest der Kreismusikschule Plön feiert am 2. und 3. Juni ihr Jubiläum / 200 Musiker geben 25 Konzerte

shz.de von
24. Mai 2018, 12:40 Uhr

Die „Grüne Note“, das Musikfest der Kreismusikschule (KMS) Plön, feiert am 2. und 3. Juni ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat KMS-Leiter Franz-Michael Deimling mit dem viersätzigen Prinzenhaus-Pastiche für Blockflöten, Pauken, Gitarre und Streicher ein ganz besonderes Konzert komponiert. Es basiert auf Notenblättern des stuckierten Musikantenbalkons im Gartensaal des um 1750 erbauten Plöner Prinzenhauses und wird am 2. Juni um 17 Uhr dort uraufgeführt.

Deimling rief damals die Grüne Note ins Leben, die zum Jubiläum erstmals mit Auftritten befreundeter Musikschulen aus Kassel („Soul Squod“) und Neumünster („The Cubes“) aufwartet. Sie eröffnen Sonnabend ab 12.30 Uhr das Programm. Mindestens 200 Musiker zwischen sechs und 70 Jahren geben mehr als 25 Konzerte open air und in den Gebäuden Kulturforum Alte Schwimmhalle, Alte Schlossgärtnerei und Prinzenhaus. „Zwei große Bühnen bauen wir auf der Reitbahn versetzt aneinander auf“, erklärte Deimling bei der Vorstellung des Programms mit Kreisdenkmalpflegerin Silke Hunzinger. „Wir versuchen, möglichst viel draußen stattfinden zu lassen, aber bei Regen sind wir abgesichert.“ Das Prinzenhaus, in dem sich seit 2002 das KMS-Büro befindet, spiele bei der Grünen Note eine besondere Rolle. Es gehe darum, die Räume erlebbar zu machen und Menschen mit dem Denkmalschutz in Berührung zu bringen, erläuterte Hunzinger mit Blick auf die 2003 abgeschlossene Renovierung des historischen Gebäudes. „Der Balkon im Gartensaal ist für die höfische Kammermusik gebaut worden“, beschrieb Hunzinger die besondere Akustik. „Oben standen die Musiker, unten wurde getanzt.“

Für seine Komposition fotografierte Deimling die neun Felder des Stuck-Balkons mit zeitgenössischen Instrumenten. Vier der Felder zeigen die Harfe, Jagdhörner, Gambe und Fanfaren sowie zusätzlich Noten aus damals gängigen Stücken, wie sie die Hofkapelle nach 1750 zum Tanz gespielt habe. Deimling arbeitete diese Noten 1:1 als Zitate in sein Werk hinein. Zur Uraufführung mit Lehrern und einem Schüler der KMS unter Leitung von Erik Kross werde die CD „Wir machen Musik 2“ mit 25 Titeln erhältlich sein. Der Sonnabend geht weiter mit Auftritten der Schönberger Bläser- und Musikklassen, gefolgt von Blockflöten- und Klaviermusik, dem Ensemble „Querbeet“ und abends um 19 Uhr mit einem Konzert der ehemaligen KMS-Schüler. Sonntag geht es von 11 bis 17 Uhr im Kulturforum weiter mit Auftritten von Junior-Orchester, KMS Pops Orchestra, Pop- und Gospelchor, Gitarrenmusik, Räuberorchester des Gymnasiums, Akkordeon-, Streicher- und Klarinettenklassen der KMS. Auf der Reitbahn spielen die Bläserklassen Lütjenburg. Klaviermusik erklingt in der Alten Schlossgärtnerei ab 12.30 Uhr, gefolgt von arabischer Musik. Im Prinzenhaus wechseln sich stündlich ab 12 Uhr der Gospelchor „Hohes C“, die Streicher des Gymnasiums und Klaviermusik ab. Um 15 Uhr wird dort der Roland-Reche-Preis vom Förderverein an Maybritt Kiefer (14, Violine) verliehen. Für Verpflegung sorgt an beiden Tagen „Mamma Mampf“. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Weitere Infos unter www.gruene-note.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen