Die Gefahren am und im Wasser fest im Blick

Junge Eutiner DLRGler sammelten jetzt Erfahrungen bei  den Rettungsschwimmern.
Junge Eutiner DLRGler sammelten jetzt Erfahrungen bei den Rettungsschwimmern.

Eutiner DLRG-Nachwuchs probte am Strand den Ernstfall / Sieben Juniorretterabzeichen verliehen

von
15. Juni 2014, 13:37 Uhr

Wie sieht der Alltag der Rettungsschwimmer am Strand aus? Das wollten jetzt 18 Mitglieder der DLRG Eutin erfahren und machten sich auf den Weg zur Unterkunft der Rettungsschwimmer in Niendorf. Neben fünf voll ausgebildeten Rettungsschwimmern waren 13 Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren dabei. Die sogenannten Jetties (Jet als Abkürzung für Jugendeinsatzteam) durften einen ganzen Tag lang den Rettungsschwimmern am Strand über die Schulter schauen. Das Absetzen von Meldungen per Funk, das Besetzen des Turmes, das Durchlaufen von gestellen Notfällen im Bereich Erste Hilfe und das Testen von Rettungsgeräten in der 18 Grad warmen Ostsee gehörten zu den Höhepunkten für die Eutiner Nachwuchsretter.

Es war für die jungen DLRGler ein sehr erlebnisreicher Tag: Nach neun Stunden am Strand konnte man allen die Erschöpfung ansehen. Sieben Teilnehmer wurden dann aber noch mal richtig munter: Sie erhielten ihr DLRG-Juniorretterabzeichen. Und das dürfen ab jetzt Mia Sophie Garrandt, Erik Schönke, Annika Gerken, Finja Denker-Gosch, Kaya v.d. Bank, Lara Hohn und Peer Tollgard tragen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen