"Bergfest" : Die Feuertaufe bestanden

Ostermontag herrschte am Fuße des Elisabethturmes rund um die neue Waldschänke ein reges Treiben.
Foto:
Ostermontag herrschte am Fuße des Elisabethturmes rund um die neue Waldschänke ein reges Treiben.

Etwa 500 Besucher kamen zur Ostereiersuche auf den Bungsberg / 200 Süßigkeiten-Beutel verteilt

von
22. April 2014, 11:18 Uhr

Für den Bungsberg war Ostermontag wie ein „Soft-Opening“, eine Geschäftseröffnung mit Freunden ohne großen Bahnhof. Angelika Weppler vom Bungsberg-Büro und die „Waldschänke“ hatten zur „Übernahme des Bungsbergs durch die Schönwalder“ eingeladen. Etwa 500 Besucher packten die Gelegenheit beim Schopfe und schauten sich bei sonnigem Wetter auf ihrem Hausberg um oder nahmen auch weitere Strecken in Kauf. Für die Kinder bot sich die Gelegenheit zum Ostereiersuchen 168 Meter überm Meeresspiegel, und auf die Familien warteten Leckereien vom Grill und vom Tortenbäcker aus dem Hause Kasch (Timmdorf). Die Unterstützung, die Angelika Weppler für den ersten Event der „neuen Zeit“ erhalten hatte, war groß. Der evangelische Kindergarten hatte Transparente mit Ostermotiven bemalt, zahlreiche Firmen für gut gefüllte Osternester gespendet: 200 Leinentaschen waren in den Tagen zuvor mit Süßigkeiten und kleinem Spielzeug gefüllt worden, fast alle fanden Abnehmer. Der Fanfarenzug der Schönwalder Feuerwehr sorgte für Musik. Unter den Bungsberg-Besuchern waren auch der Architekt Hans-Joachim Michaelsen und Bürgermeister Hans-Alfred Plötner, die sich beide vom breiten Zuspruch der Schönwalder angetan zeigten. Viele Schönwalder kamen übrigens zu Fuß und berichteten, schon seit längerem den Bungsberg für wöchentliche Familienausflüge zu nutzen. Die Fortschritte rund um die Waldschänke werden dabei genauestens beobachtet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen