Eutin : „Die einzige singende Kreisverwaltung“

Mit jugendlicher Unterstützung, darunter seine Enkelinnen Pauline und Julia (von links), organisierte Jürgen Freund auch das 40. Weihnachtssingen der Kreisverwaltung in Eutin.
Mit jugendlicher Unterstützung, darunter seine Enkelinnen Pauline und Julia (von links), organisierte Jürgen Freund auch das 40. Weihnachtssingen der Kreisverwaltung in Eutin.

Zum 40. Mal wurde das Treppenhaus des Kreishauses in Eutin zum Konzertsaal. Jürgen Freund begleitet das Weihnachtssingen seit 33 Jahren mit dem Akkordeon

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
26. Dezember 2014, 04:00 Uhr

Das Treppenhaus der Eutiner Kreisverwaltung lässt den Besucher auch nach 100 Jahren noch den Geist einer Verwaltung der Kaiserzeit atmen. Denn als Regierungssitz und Amtsgericht war der Bau zwischen Lübecker Straße und Jungfernstieg in den Jahren 1911 und 1912 errichtet worden. Gestern morgen bewies die Eingangshalle nicht zum ersten Mal, dass sie sich auch als Konzertsaal eignet: Aus rund 100 Kehlen erklangen Weihnachtslieder. Das Weihnachtssingen der Kreisverwaltung fand zum 40. Mal statt.

Gebildet wurde der Chor von den Angestellten und Beamten der Kreisverwaltung. Jürgen Freund begleitete die Lieder mit dem Akkordeon, und er führte durch ein kleines Programm, an dem auch Kinder mitwirkten: Mietzi Gutzeit (9) darunter, die ein plattdeutsches Weihnachtsgedicht vortrug, oder Julia Schüller-Zuhl (14), eine Enkelin Freunds, die gemeinsam mit ihrer sechsjährigen Schwester Pauline in der Tradition des schwedischen Luciatages als Santa Lucia auftritt. Oder Paul Krieger (9), der einen Wunschzettel vorlas.

Jürgen Freund war bis zum Eintritt in den Ruhestand vor vier Jahren in der Wasserbehörde des Kreises tätig. Er hat erlebt, als im Jahr 1974 der damalige Leiter des Kreisbauamtes, Dr. Würfel, seine Mitarbeiter am Tag vor Heiligabend aufgefordert hat, die Büros zu verlassen und auf dem Flur Weihnachtslieder zu singen.

„Daraus ist in den folgenden Jahren schnell eine Tradition für die ganze Verwaltung geworden,“ erinnert sich Freund. Vor 33 Jahren hat er begonnen, das jährliche Weihnachtssingen der Kreisverwaltung mit dem Akkordeon zu begleiten. Eigentlich wollte er dieses Jahr schon das Singen nicht mehr organisieren. Aber er habe niemanden gefunden, der die Nachfolge antreten wollte.

Der Chef, Landrat Reinhard Sager, nutzte das Weihnachtssingen für Dankesworte und zur Übermittlung seiner Weihnachts- und Neujahrswünsche an die Mitarbeiter. Die Kreisverwaltung Ostholstein gelte landesweit als gut funktionierende Behörde. Sie sei wahrscheinlich aber die einzige Kreisverwaltung, die auch als Chor einen guten Eindruck hinterlasse.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen