zur Navigation springen

Die Bujendorfer Feuerwehr blickte auf ein ruhiges Jahr zurück

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Den Blick auf ein ruhiges Jahr unternahm Wehrführer Dirk Cordes am Wochenende in der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bujendorf: Zehn Einsätze gliederten sich in sechs Brände, einen Fehlalarm einer Brandmeldeanlage und drei Türöffnungen. Weiter habe die Wehr an einer Übung der 2. Feuerwehrbereitschaft im Kreis Plön teilgenommen und Brandschutzerziehung in der Kindertagestätte Bujendorf praktiziert, führte Cordes vor 17 Aktiven, fünf Fördermitgliedern, einem Ehrenmitglied und fünf Gästen aus.

Gruppenführer Sönke Harmsen gab Einblick in Tätigkeiten, die es neben dem normalen Dienst gegeben habe wie Hilfe bei der Karnevalsveranstaltung in der Schützenhalle, eine Motorsägen-Fortbildung, die Teilnahme an der Aktion „Saubere Landschaft“ und am Vorderladerschießen des Geselligen Vereines. Außerdem habe die Wehr den Gemeindefeuerwehrtag ausgerichtet, Sicherheitswache beim Schützenfest gehalten und an zwei Feuerwehrmärschen teilgenommen.

Kassenwart Christian Grothkoop erklärte die neue Gesetzeslage, nach der jede Wehr einen Haushaltsplan zu erstellen und bei der Gemeinde einzureichen hat.

Bürgermeister Holger Reinholdt, Dorfvorsteherin Doreen Tamm, Kreisvorstandsmitglied Andreas Riemke und Gemeindewehrführer Kai Nagel bestätigen den Bujendorfern, dass die Wehr einen sehr guten Ausbildungsstand habe, Dirk Cordes dankte dem Gemeindewehrführer mit einer großen Mettwurst für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

Für 30 Jahre aktiven Dienst wurden Wehrführer Dirk Cordes und sein Stellvertreter Klaus Berger geehrt. In die Ehrenabteilung überstellt wurden Manfred Beth, Udo Spiekermann und Heinrich Möller. Möller gab noch einen kleinen Einblick in seine Erlebnisse während seiner aktiven Laufbahn, darunter ein Hochwassereinsatz in Lübeck an der Wakenitz.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2017 | 18:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen