zur Navigation springen

Eutiner Sportverein : Die BSG hat wieder ein Vereinsheim

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ehemaliges Wohn- und Geschäftshaus in der Weidestraße soll zum zentralen Anlaufpunkt für Mitglieder und Sportler werden. Der Verein investiert mehr als 100000 Euro.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2013 | 18:00 Uhr

Eutin | Eutin Etwas mehr als zwei Jahrzehnte war die Ballspielgemeinschaft  von 1971 Eutin (BSG) heimatlos. Seit vergangenem Sonnabend ist dieser Zustand nun offiziell beendet. Der etwa 850 Mitglieder starke, zweitgrößte Sportverein in Eutin weihte  sein neues Heim in der Weidestraße (Nr. 65, Ecke Galgenberg) mit einer Feier ein.

Alteingesessenen Eutinern ist das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus noch als „Klein Karstadt“  bekannt. Insgesamt steckte der Verein nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Helmut Groskreutz bislang rund 105000 Euro in die Immobilie, davon etwa 15000 Euro für die Instandsetzung. Einige Tausend Euro sollen noch in die Erneuerung von Dachterrasse und Garagenanlage fließen. „Die Sanierung des doch schon über 100 Jahre alten Gebäudes stellte aufgrund der teilweise maroden Bausubstanz besonders an die Vereinsführung hohe Anforderungen“, erklärte Groskreutz vor gut 40 Mitgliedern und Gästen. Schließlich sollten die Maßnahmen für die Vereinskasse so schonend wie möglich  bleiben.

Groskreutz dankte zahlreichen Unternehmen und Mitgliedern für ihr Entgegenkommen, Spenden oder ehrenamtlichen Einsatz. Die Mitglieder übernahmen etliche Arbeiten, vom Malen und Tapezieren über die Umgestaltung des Gartens bis zum Einbau der Küche. Besonders froh ist der Vereinsvorstand über den Einsatz von Mitglied Michael Glomp, der dem Verein bei den Sanierungsarbeiten  mit seiner Firma kräftig unter die Arme griff. Dank einer Spende der Sparkassenstiftung Ostholstein konnten technische Geräte wie Fernseher, Spielekonsole, Beamer, Laptop, Musikanlage, Leinwand und Telefon angeschafft werden.

Das neue Vereinsheim mit großem Gemeinschaftsraum soll mit Leben gefüllt werden, wie Pressewart Klaus Bierend erklärte:  mit Aus- und Fortbildungen für Übungsleiter und Trainer, als Treff für den erst Anfang Oktober gegründeten Jugendvorstand unter Leitung von Johannes Meyn, als Besprechungsort für Mannschaftssitzungen, als Treffpunkt für Menschen mit Migrationshintergrund und für Menschen mit Behinderungen und nicht zuletzt für alle Mitglieder, etwa bei Fußball-Fernsehabenden. Auch Geschäftsstellenleiterin Birgit Schwarzkopf hat hier ihr Büro.

Zwar hatte die BSG schon einmal ein Vereinsheim – es war in der Freischützstraße und wurde Ende 1985 eingeweiht. Doch wegen der hohen laufenden Kosten hatte sich der Verein schon 1992 wieder zum Verkauf entschlossen, wie Groskreutz in Erinnerung rief. Danach unterhielt die BSG lediglich eine Geschäftsstelle in der Lübecker Straße (zunächst in Haus Nr. 7, ab 1997 in Nr. 15). Die Einnahmen aus dem damaligen Verkauf  von 55000 Euro bildeten jetzt den Grundstock für das neue Vereinsheim, weitere Mittel kamen durch Spenden zusammen, außerdem setzt der Verein auf einen Zuschuss vom Landessportverband. Zusätzlich wurde ein Kredit von 30000 Euro aufgenommen.

Helmut Groskreutz zeigte sich zuversichtlich, dass die   Investition zu stemmen ist: „Bis zum 50. Vereinsjubiläum in acht Jahren wird die BSG das Haus bezahlt haben.“ Dazu tragen auch die Mietzahlungen  von  Hausmeister Christian Heinrichs bei, der die Wohnung im Obergeschoss des Gebäudes bezogen hat. Er betreut nicht nur die BSG-Internetseite, sondern sorgte in den vergangenen Monaten auch für die Koordinierung der Bauarbeiten, wie Groskreutz hervorhob.

Margret Möller überbrachte als stellvertretende Bürgervorsteherin die Glückwünsche der Stadt für den „großen und mutigen Schritt“, Ernst Hermann Brütt, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Eutiner Vereine, war voll des Lobes über den Verein und sein neues Heim: „Das war nur möglich, weil die BSG nicht mehr der Opa-Verein von 1850 ist, sondern ein sehr moderner Verein.“

Eine weitere Unterstützung erhielt die BSG von ihrem Ehrenmitglied Reinhard Benson, der einst als Bauleiter für das erste Vereinsheim fungierte. Benson übergab einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro. Ebenfalls 1000 Euro erhielt der Verein von den Eutiner Rotariern. Deren Präsident Matthias Schiffer und Vorstandsmitglied Jürgen Lembke übergaben den Scheck. Das Geld soll für das Box-Integrationsprojekt verwendet werden, das die BSG 2007 ins Leben gerufen hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen