Die Bosauer Sommerreihe bietet am Sonnabend musikalische Raritäten

sw_christoph_1688
1 von 2

von
06. August 2018, 13:09 Uhr

Zwei historische Instrumente stehen im Mittelpunkt des nächsten Konzertes der Sommerreihe in Bosau: Sonnabend, 11. August, um 19 Uhr spielen Christoph Lahme (Düsseldorf) und Sergej Tcherepanov (Lübeck/Bosau) in der St.-Petri-Kirche. In Christoph Lahme erwachte vor zehn Jahren eine Passion für das Harmonium. Er bringt sein Kunst-Harmonium mit nach Bosau.

Das Kunstharmonium wurde für den künstlerisch-solistischen Einsatz konzipiert. Die Disposition des Instruments ist typenspezifisch und standardisiert, die Windversorgung erfolgt klassisch mit Druckwind. Die Register sind festgelegt, sie werden in den Kompositionen oder Arrangements durch Ziffern vorgegeben.

Victor Mustel (1842–1919) gründete in Paris eine Firma, die das Kunstharmonium bekannt machte. Aufgrund des hohen Preises und der Fertigkeit, die sein Spiel erfordert, blieb es ein seltenes Instrument. Hinzu kam, dass nur wenige Komponisten für Kunstharmonium komponierten.

Christoph Lahme, in Recklinghausen geboren, studierte von 1990 bis 1997 katholische Kirchenmusik an der Folkwang-Hochschule in Essen-Werden. Als Sänger konzertierte er mit diversen Ensembles in ganz Europa und darüber hinaus. Seit 1993 ist Lahme Kirchenmusiker und Chorleiter in Essen, tritt als Orgelsolist und Begleiter von Vokal- und Instrumentalwerken an Orgel, Klavier und Harmonium auf, und er ist seit 2014 Lehrbeauftragter an der Katholischen Hochschule NRW.

Auf dem Programm in Bosau stehen Werke von wie César Franck, Alexandre Guilmant, George Bizet und Sigfrid Karg-Ehlert für das Kunstharmonium sowie von Peter Tschaikowsky, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Gabriel Fauré.

Neben Solostücken werden Duette ebenfalls mit einem historischen Instrument erklingen: Am Piano oblique von Sebastian Érard (1857) spielt Sergej Tcherepanov, Kirchenmusiker und Organisator der Sommerkonzertreihe in Bosau, gemeinsam mit Christoph Lahme. Karten gibt es nur an der Abendkasse (14 Euro, mit Kurkarte zwölf).

Mehr Infos: www.sommerkonzerte.net


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen