zur Navigation springen

Freiwillige Feuerwehren : Die besten Ideen kommen aus Timmendorfer Strand

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Gemeindefeuerwehr Timmendorfer Strand ist Bundessieger bei einem Ideenwettbewerb des Deutschen Feuerwehrverbandes geworden. Dabei geht es um die beste Idee für die Nachwuchsförderung.

Ein schöner Erfolg für die Gemeindefeuerwehr in Timmendorfer Strand: Sie gewann den 1. Platz beim bundesweiten Wettbewerb „Goldenes Sammelstück – Kräfte finden – Kräfte binden“. Dieser Wettbewerb wurde ausgeschrieben von der Fachzeitschrift „Feuerwehr-Magazin“ in Zusammenarbeit mit der Dräger AG und dem Deutschen Feuerwehrverband (DFV).

Gesucht wurden bei dem Wettbewerb besonders innovative oder pfiffige Ideen, um dem drohenden Mitgliederschwund in den Freiwilligen Feuerwehren begegnen zu können. Die Siegerehrung fand am Freitag in Berlin im Rahmen des 3. DFV-Fachkongresses statt. Den 1. Preis – das „Goldende Sammelstück“ - nahmen Bürgermeisterin Hatice Kara und der ehemalige Gemeindewehrführer Peter Uhr entgegen.

Mit dem „Motivationstopf“ will die 9000-Einwohner-Gemeinde Timmendorfer Strand Anreize für die Nachwuchsgewinnung und den Mitgliedererhalt setzen. In der Ostsee-Therme, in Kinos und beim Minigolf beispielsweise müssen Feuerwehrleute keinen Eintritt bezahlen. Die Regelung gilt auch für Familienangehörige. Außerdem erhalten langjährige Mitglieder eine Gratifikation. Für zehn Jahre beispielsweise 150 Euro, für 20 Jahre 250 Euro. Insgesamt stellt die Gemeinde für alle Maßnahmen 20 000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Erfolg der Aktion: Zehn neue Mitglieder seit Jahresbeginn.

Die Jury urteilte: „Eine wirklich vorbildliche Aktion, die neben der Gewinnung von Neumitgliedern auch auf Haltung der Kräfte setzt. Die Gemeinde bringt mit der Dotierung des Motivationstopfes zum Ausdruck, dass sie die Arbeit der Feuerwehrleute „wert“schätzt.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2013 | 14:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen