Die B 76 ist wieder frei

dsc_0163

Auf diesen Moment haben viele gewartet: Nach 65 Tagen ist die Sperrung der B 76 zwischen Eutin und Middelburg gestern wieder aufgehoben worden.

shz.de von
20. Juni 2018, 17:08 Uhr

Die Vollsperrung der B 76 zwischen Middelburg und Eutin ist überstanden: Seit gestern darf der Verkehr wieder rollen. Kurz nach 14 Uhr zog Baustellen-Monteur Bartek Zagorski die Absperrungen an der Abfahrt zur Lübecker Straße von der Fahrbahn – zwei Tage früher als geplant, denn eigentlich sollte die Freigabe am 22. Juni stattfinden. Doch die am Bau beteiligten Unternehmen kamen gut voran, sagte Marc Neumann vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV). „Der Zeitplan war knapp, aber wir sind früher fertig, das freut uns sehr.“

Seit dem 16. April hatte der LBV die Bundesstraße zwischen Eutin und Middelburg gesperrt. Auf einer Länge von 4,8 Kilometern wurde die Fahrbahn erneuert. Der Sanierungsabschnitt begann etwa 750 Meter hinter dem „Süseler Baum“ und endete kurz vor der Kreuzung der B 76 / L 57 „Lübecker Straße“ nach Eutin. Etwa 2,8 Millionen Euro wurden verbaut. Denn neben der Erneuerung der Asphaltdeck- und -binderschicht wurde zeitgleich im Bereich der „Kuhlbuscher Senke“ der Fahrbahnaufbau auf einer Länge von etwa 170 Metern unter Verwendung von Leichtbaustoffen aus Blähton neu aufgebaut.

Für die weiträumige Umleitung über B 432, K 55 und über die Ortschaften Barkau, Gothendorf sowie Groß Meinsdorf mussten Autofahrer und Co. besonders anfänglich viel Geduld aufbringen: Mehrere Lkw waren auf den Banketten der Ausweichstrecken in Schieflage geraten, einer sogar umgekippt. Der Polizei wurden dazu rund ein halbes Dutzend Unfälle gemeldet, bei denen teilweise die Verursacher flüchteten. Und die Anwohner entlang der Schleichwege beschwerten sich, dass vor allem Lkw oftmals nicht die Umleitungen nahmen, sondern durch die Dörfer kurvten.

Die Bauarbeiten an der B 76 sind indes komplett abgeschlossen. Eine letzte Markierung wurde kurz vor 14 Uhr aufgetragen. Zum Abschluss werden seit gestern die rund 150 Schilder und unzählige Baken wieder eingesammelt, die die Baustelle im Umkreis kennzeichneten. In etwa drei Wochen folgt für eine Griffigkeitsmessung noch eine Fahrt mit einem Testwagen. Ab dann erinnert nichts mehr an die 65-tägige Sperrung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen