Medienpädagogik : Die 7b wurde zur "iPad-Klasse"

Artikel kann man vergrößert in der sh:z-App lesen.
1 von 2
Artikel kann man vergrößert in der sh:z-App lesen.

sh:z-Medien-Workshop machte gestern am Johann-Heinrich-Voß-Gymnasium Station / Schüler lesen OHA über eine "App" online

Avatar_shz von
08. Juni 2013, 09:41 Uhr

Eutin | Die Klasse 7b des Johann-Heinrich-Voß-Gymnasiums verwandelte sich gestern in eine "iPad-Klasse". Die 21 Schülerinnen und Schüler waren nach ihrer Bewerbung zur Teilnahme an diesem sh:z-Medien-Workshop ausgelost worden. Mit modernster Technik erfuhren sie den digitalen Zugang zu ihrem Ostholsteiner Anzeiger, der ihnen zuvor schon 14 Tage täglich druckfrisch auf die Schultische "flatterte".

Projektleiter Georg Konstantinow kam gestern gemeinsam mit Sonja Grünwald vom Kooperationspartner Volksbank Eutin mit dem sh:z-Medienworkshop ans Voß-Gymnasium. Im Gepäck hatten sie iPads für jeden der 13- und 14-Jährigen. Ein iPad ist ein Tablet-Computer von Apple mit dem man auch bequem seine Tageszeitung lesen kann.

Nicht nur das, erfuhren die Mädchen und Jungen: eine sh:z-Application liefert die Ausgaben aller 15 Tageszeitungen, aktuelle Meldungen und Videos. Der Vorteil: Man kann seinen digitalen Ostholsteiner Anzeiger überall auf der Welt lesen - Internet-Zugang vorausgesetzt.

Für Informatiklehrer Lutz Hoffmann-von Bredow war die Teilnahme nach einem Hinweis aus der Elternschaft klar: "Ich lese selbst meine Zeitung auf dem iPad online." Es sei eine ansprechende Form des Zeitunglesens.

Bevor die iPads in Gebrauch gingen, informierte Georg Konstantinow über Rechte an Fotos bei Veröffentlichungen im Internet. Überrascht war der sh:z-Projektredakteur, dass noch keiner der Schüler eine Zeitung online gelesen hatte. Das änderte sich schnell: fingerfertig agierten die Jugendlichen mit dem iPad. Max war begeistert: "Das ist ja echt besser, denn die Zeitung fällt nun nicht mehr auseinander." Und Niklas freute sich über eine reduzierte Papierverschwendung. Zeitung mit dem iPad sei sehr Platz sparend. Nele reagierte skeptisch. Sie empfindet die Papier-Zeitung handlicher als das iPad. "Außerdem muss das iPad immer aufgeladen sein", sagte sie.

Erstaunt waren die Mädchen und Jungen, im OHA Interessantes aus ihren Wohnorten zu lesen. Johanna ist sicher: "So lange es noch ältere Zeitungsleser gibt, so lange wird es auch die Zeitung auf dem Papier geben, aber das Digitale wird immer mehr." Das bestätigte auch Georg Konstantinow. So werde es in Zukunft weiterhin die Zeitung auf dem Papier geben.

Für Jugendkundenberaterin Sonja Grünwald ist klar: "Es ist uns wichtig, dass die Jugendlichen lernen, sich sicher im Internet zu bewegen und zu recherchieren. Dieses Projekt passt hervorragend zu uns, um den jungen und zukünftigen Bankkunden die hohen Sicherheitsstandards unseres online-bankings zu vermitteln. Wir verfügen über eines der sichersten

IT-Programme im Bankbereich." Die Schülerinnen und Schüler erfuhren von Georg Konstantinow Interessantes über das Urheberrecht sowie die Recherche in seriösen Quellen im Internet. Selbst recherchierten sie Daten des neuen Starwars-Films. Am Ende waren die 13- und 14-Jährigen doch ein bisschen traurig, als sie die iPads wieder abgeben mussten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen