Kreisbibliothek Eutin : "Der zerbrochene Kleist"

Lassen Kleist-Stücke wieder lebendig werden: Moritz Röhl (links) und Wolfgang Gundacker.
Lassen Kleist-Stücke wieder lebendig werden: Moritz Röhl (links) und Wolfgang Gundacker.

Avatar_shz von
13. April 2013, 08:19 Uhr

Eutin | Einen überraschend neuen Blick auf einen großen Autor der deutschen Klassik verspricht der Kulturbund, wenn am Mittwoch, 17. April, um 19.30 Uhr das Berliner Theater Furioso in die Kreisbibliothek kommt. Heinrich von Kleist, der zerrissene Dichter in einer durch Revolution und Kriege zerrissenen Epoche, der so, wie er leben musste, nicht leben konnte, der die Sprache tanzen ließ und unvergessliche Stücke schuf, wird hier in einer Inszenierung vorgestellt, die Biografie und Schauspielszenen in ganz eigener Weise zusammenführt - und, ganz nebenbei, auch mit einem äußerst originellen Bühnenbild veranschaulicht.

Die beiden Berliner Schauspieler Moritz Röhl und Wolfgang Gundacker, die schon in mehreren Stücken einen unkonventionellen und heiteren Umgang mit Klassikern erprobt haben und mit ihrem "Balladenduell" auch schon einmal in

Eutin waren, lassen in einer Inszenierung von Reinhold Koch Penthesilea und Amphitryon, den Prinzen von Homburg und den Dorfrichter Adam, das Käthchen von Heilbronn und Michael Kohlhaas in vielen Spielszenen wieder lebendig werden und bieten damit zugleich einen Einblick in die Gefühle, Gedanken und Wünsche des Autors, der gegen die Normen und Konventionen der Gesellschaft aufbegehrte und schließlich daran zerbrach. Briefzitate und Schlüsselszenen aus den Stücken ergänzen sich zu einem facettenreichen Lebensbild des Dichters. "Der zerbrochene Kleist", eine Auftragsproduktion der Klassik-Stiftung Weimar zum Kleistjahr, war der Publikumsliebling beim Weimarer Sommertheater 2011.

Karten (12 / 10 Euro) gibt es im Vorverkauf in der Kreisbibliothek und an der Abendkasse.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen