Eutin : Der Wendler geht in den Ruhestand

Rund 20 Jahre im Einzeldienst auf dem Streifenwagen hat Hans-Jürgen Wendler in Eutin hinter sich gebracht. Heute geht er in den Ruhestand.
Rund 20 Jahre im Einzeldienst auf dem Streifenwagen hat Hans-Jürgen Wendler in Eutin hinter sich gebracht. Heute geht er in den Ruhestand.

Nicht der bekannte Sänger und Songschreiber, sondern der Wendler aus Eutin geht in den Ruhestand.

von
30. Januar 2015, 19:30 Uhr

Der Wendler geht in den Ruhestand – nicht der bekannte Sänger und Songschreiber, sondern der Wendler aus Eutin. Denn der arbeitet nicht im Showgeschäft, sondern seit knapp 41 Jahren bei der Polizei.

Hans-Jürgen Wendler geht offiziell zwar erst Ende Februar in Pension. Doch heute ist er zuletzt auf seiner Dienststelle tätig, danach hat er Urlaub und nimmt Überstunden. „Gefühlt“ geht er dennoch heute in den Ruhestand.

Rückblick: Am 1. April 1974 stand ein junger Mann aus Niedersachsen am Eingangstor der Ausbildungsstätte auf der Hubertushöhe. Hans-Jürgen Wendler wollte seinen Traumberuf erlernen. Nach der Ausbildung war der Polizist knapp zehn Jahre in der damaligen Stabshundertschaft. Die Brokdorfeinsätze in den 80ern und die Sturmflut in der Haseldorfer Marsch fielen in die Zeit.

Dann folgte der Dienst bei der Polizeistation Eutin. Gut 20 Jahre im Einzeldienst auf dem Streifenwagen und abschließend auf dem Geschäftszimmer als „Kümmerer für alles“. So sind dann die knapp 41 Jahre Polizeidienst wie im Fluge vergangen.

Privat ist er seiner zweiten Heimat Eutin treu geblieben. Im Polizeisportverein lernte er seine Frau Martina kennen und in der Kreisstadt baute er sein Eigenheim.

Hans-Jürgen Wendler ist im Urlaub gerne der Globetrotter. Er war schon in China, den USA, auf Hawaii, Neuseeland, Australien und hat Afrika und Südamerika bereist. Im neuen Lebensabschnitt will er weiter die Welt erkunden und für seine Enkel da sein. Und seine Frau? Sie trällert weiter: „Sie liebt den … Wendler!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen