zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 11:29 Uhr

Der Traum von der Fußball-Nationalmannschaft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

U14-Auswahl des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes testete gegen drei dänische Auswahlteams

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 15:57 Uhr

Der Weg in das Notizbuch von Bundestrainerin Bettina Wiegmann führt über Trainingsfleiß und Durchsetzungsvermögen. In drei Wochen steht für die U14-Juniorinnen das Sichtungsturnier des Deutschen Fußball Bundes in Duisburg-Wedau auf dem Terminplan. Die Nachwuchskickerinnen des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) zeigten zum Ende der Osterferien bei einem Turnier gegen drei Auswahlteams aus Dänemark, dass sie den Fußball-Kinderschuhen längst entwachsen sind. Tempo, Technik und Kampfkraft waren in den Spielen im „Uwe Seeler Fußball Park“ Trumpf.

Jyllans Syd, Midt und Nord waren am langen Mai-Wochenende die Gegnerinnen aus Dänemark. „Es ist schon Tradition, dass wir uns einmal im Jahr beim sportlichen Vergleich miteinander messen“, sagt SHFV-Trainer Dieter Bollow. Für seine Spielerinnen ist das Programm ein echter Härtest. Drei Spiele an drei Tagen, ein solches Pensum würde selbst manch einem gestanden Profi zu schaffen machen. Doch die Mädchen beißen sich durch, setzen die Anweisungen des Trainers um. „Setz’ den Körper ein!“, fordert Bollow – und prompt stemmt sich die Abwehrspielerin im blauen Trikot gegen die dänische Angreiferin.

Während ihre Mitspielerinnen auf dem Platz einen sicheren Sieg einfahren, sitzt die beste Schleswig-Holsteinerin auf der Ersatzbank. Anna-Lena Stolze hat sich im Auftaktspiel am Freitag eine Muskelverletzung eingefangen. Sie hat im April beim 6:1-Sieg der Deutschen U15-Nationalmannschaft in Rijssen in den Niederlanden ihr Debüt gegeben – und dabei den Treffer zum 5:0 erzielt. „Bei der Nationalmannschaft ist der Druck noch größer als in der Landesauswahl, das Tempo ist viel höher“, sagt die 13-Jährige, die für die C-Jugend der Fußball-Spielgemeinschaft Ratzeburg-Mölln in der Schleswig-Holstein-Liga der Jungen kickt und die achte Klasse der Gemeinschaftsschule in Stockelsdorf besucht. Ihre Position auf dem Platz beschreibt sie anhand der Rückennummern. „Ich bin die 9 oder 10“, sagt sie.

Sie spielt Fußball, seit sie vier ist, sagt die Stürmerin, die die Fußballbegeisterung von ihrem Vater geerbt hat. Anna-Lena Stolze ist selbstbewusst. Ein Vorbild habe sie nicht. „Schnelligkeit, Technik und ein guter Abschluss“ sind ihre Stärken. Sie trainiert dreimal pro Woche im Verein, dazu kommt eine Sonderschicht, die sie allein absolviert, vor allem Ausdauertraining.

„Bei diesem Turnier wird auf recht gutem Niveau gespielt“, meint SHFV-Trainer Dieter Bollow. Er hat einen Kader von 20 Spielerinnen aufgeboten. Am Sonntag musste er allerdings auch auf Konfirmationen Rücksicht nehmen und eine Spielerin hatte am Nachmittag noch ein Spiel mit ihrem Verein und reiste daher vor dem letzten Spielabschnitt ab.

„Sei aber bitte vorsichtig“, gibt Bollow der Fußballerin mit auf den Weg. Er habe mit dem Vereinstrainer gesprochen, dass der sie nicht über die volle Spielzeit einsetzen soll, um die Kräfte zu schonen. Denn den Traum von der Nationalmannschaft träumen die meisten der jungen Kickerinnen im blauen Auswahltrikot – für Anna-Lena Stolze ist er in Erfüllung gegangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen