zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 19:12 Uhr

Der „Super Tuesday“ bei der CDU

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der 38-jährige Diplom-Volkswirt Tim Brockmann aus Preetz kandidiert im Landtagswahlkreis Plön-Ostholstein für die CDU

von
erstellt am 03.Mär.2016 | 11:48 Uhr

Es war ein spannender Wahlabend für 232 CDU-Mitglieder am „Super Tuesday“ in der Schiffsthalaula. Am Ende hatte der 38-jährige Tim Brockmann aus Preetz die Nase vor. Er siegte – wie bereits gestern im OHA berichtet – in der Stichwahl gegen Thomas Hansen aus Lütjenburg mit 122 zu 106 Stimmen. Nach seiner Wahl schwor Brockmann die CDU ein, zu ihrer alten Stärke zurückzukehren und die Wahlkreise wieder direkt zu gewinnen.

Das hatte sein Vorgänger, der 62-jährige Peter Sönnichsen aus Wankendorf gleich drei Mal hintereinander geschafft. Deshalb war der Wahlkreis auch so begehrt: Neben Tim Brockmann hatten auch Simon Bussenius aus Preetz, André Jagusch aus Plön und Thomas Hansen aus Lütjenburg kandidiert.

Tim Brockmann bezeichnete sich als Mann in der „Rushhour des Lebens“, dem die Familie Kraft gebe. Der Diplom-Volkswirt ist Geschäftsführer bei Handwerk Schleswig-Holstein und hat die grundlegende Überzeugung, Politik den Wählern erklären zu wollen. Schleswig-Holstein müsse wieder das Land des Fortschritts werden. Auch dafür will Brockmann berufliche Erfahrung, Wissen und Herzblut einbringen. „Die Wahl zum Landtagskandidaten ist für mich eine Ehrung und eine Verpflichtung zugleich“, sagte Tim Brockmann.

Der 40-jährige Simon Bussenius aus Preetz ist Vertriebsleiter einer privaten Sparkasse. „Ich bin in die CDU-Geschäftsstelle nach Kiel gegangen und habe gesagt: ich möchte CDU-Mitglied werden. Mich musste damals keiner überreden“, sagte Bussenius, der seit mittlerweile 15 Jahren Vorsitzender der CDU in Preetz und Kreisschatzmeister ist.

Der 47-jährige Lütjenburger Steuerberater Thomas Hansen steht nach eigenen Worten mit beiden Beinen fest im Leben – für ihn eine gute Voraussetzung für ein Landtagsmandat. Er sei stolz über die vielen Ehrenamtler, die sich in der Flüchtlingshilfe einbringen, mahnte aber auch zur Vorsicht: „Wir dürfen die Belastungsgrenze nicht überziehen.“

André Jagusch, 34-jähriger CDU-Geschäftsführer im Kreis Plön, sprach sich für eine erhöhte Sicherheit durch mehr Polizei im ländlichen Raum aus. Er bekannte sich zur Schuldenbremse und kritisierte, wie „katastrophal die Landesregierung mit Steuereinnahmen umgeht“. Eine Investitionsquote unter acht Prozent sei nicht zukunftsweisend. Das Ehrenamt würde Jagusch steuerlich entlasten und der Landwirtschaft eine ideologiefreie Politik ermöglichen.

Im ersten Wahlgang dann die Überraschung; Tim Brockmann führte mit 102 abgegebenen Stimmen vor Thomas Hansen und André Jagusch, die jeweils 58 Stimmen verbuchten. Abgeschlagen war Simon Bussenius mit nur 13 Stimmen. Wahlleiter Ingo Gädechens, gelobt für seine straffe Führung der Tagung, verlas die Parteistatuten und stellte fest: „Es muss zwischen Thomas Hansen und André Jagusch gelost werden. Dabei fühle ich mich sehr unwohl.“ Und Gädechens zog das Los von Thomas Hansen aus dem Eimer. Im zweiten Wahlgang legte Tim Brockmann noch einmal leicht zu und kam auf 122 Stimmen, Hansen blieb bei 106 Stimmen.

Tim Brockmann zeigte sich über seinen Wahlsieg hocherfreut. Er wolle den Wahlkreis „gegen Regina Poersch oder wen auch immer“ direkt gewinnen und dafür sorgen, dass „Schleswig-Holstein nicht nur auf dem Papier das Lieblingsland ist“.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen