zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 19:41 Uhr

Der Storchencup bleibt in Groß Meinsdorf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

70 Spieler aus acht Mannschaften verglichen sich in 28 Fußballpartien / Die „Lattenknaller“ aus Groß Meinsdorf sicherten sich den Pokal

von
erstellt am 15.Sep.2014 | 12:18 Uhr

Bereits zum 5. Mal wurde in Groß Meinsdorf der Storchencup ausgetragen. Das in der Storchenarena gespielte Fußballturnier lockte wieder acht Mannschaften an, die mit insgesamt 70 Spielern in 28 Begegnungen, jeweils zehn Minuten, jeder gegen jeden, den Sieger ermittelten. Das Ganze geschah bei strahlendem Sonnenschein und mit über 200 Zuschauern, die nach vierstündigen Wettkämpfen viele spannende, aber auch sehr faire Spiele sahen. Keiner, so die Organisatoren, wurde verletzt. Lediglich ein Wespenstich bei der Spielleitung war der schlimmste Vorfall. Am Ende des Turniers gingen alle als Sieger vom Platz.

Die meisten Punkte sammelten die „Lattenknaller“ aus Groß Meinsdorf, vor der 1. Mannschaft aus Zarnekau und den Groß Meinsdorfer Störchen. Weiter kamen auf die Plätze vier bis acht die Mannschaften aus Braak, Zarnekau 2, die im ersten Spiel gleich die 1. Mannschaft besiegten und somit ihrem Dorf den Turniersieg vereitelten, den Titelverteidiger aus Gothendorf, dann noch aus Barkau und aus Kesdorf.

Es war in der Spitze enger als in den vergangenen Jahren. Über den Sieg entschied nur das Torverhältnis. Auch Lennart Schlegel, der mit fünf Treffern Torschützenkönig wurde, gewann den Pokal nur durch Losentscheid.

In diesem Jahr fielen mit 54 weniger Tore als im Vorjahr – ein Zeichen für gute Torwartleistungen. Der Pokal für den besten Torhüter ging an Moritz Rutz von den Groß Meinsdorfer Störchen. Von Jörg Domann, dem dorfansässogen Juwelier, wurde erstmalig ein Sympathie- und Fairness-Pokal gestiftet. Den erhielt die Mannschaft aus Kesdorf, fasst Jürgen Marx für die Organisatoren in einer gemeinsamen Pressemitteilung zusammen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen