zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 11:03 Uhr

„Der Sonnenkönig“ im Rittersaal

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Hamburger Ratsmusik am 1. September zu Gast im Schloss Eutin

Zu einem Konzert der Hamburger Ratsmusik mit Simone Eckert und Ulrich Wedemeier lädt der Freundeskreis Schloss Eutin in den Rittersaal ein.

Unter dem Titel „Der Sonnenkönig“ kommen Werke von Marin Marais, Robert de Visée, Louis Heudelinne, Francesco Corbetta, François Couperin und anderen zur Aufführung.

Die Anfänge der Hamburger Ratsmusik reichen zurück bis ins 16. Jahrhundert. Nach dem Grundsatz „Gott zu Ehren und Hamburg zur Lust, Ergötzlichkeit und Nutz“ leistete sich die Stadt ein Eliteensemble von acht Ratsmusikern, das vielen fürstlichen Hofkapellen Konkurrenz machen konnte. Seine erste Blüte erreichte das Ensemble im 17. und 18. Jahrhundert unter führenden Musikern wie William Brade, Johann Schop, Georg Ph. Telemann und C.P.E. Bach.

Wieder auferweckt 1991 von der Gambistin Simone Eckert konzertiert das Ensemble heute in Deutschland und vielen Ländern Europas. Die inzwischen fast 30 CDs mit zumeist Welt-Ersteinspielungen Alter Musik dokumentieren seine Wiederentdeckungen von Musik aus Renaissance, Barock und Klassik. 2006 und 2010 wurde das Ensemble mit dem Echo Klassik ausgezeichnet.

Simone Eckert als Musikwissenschaftlerin ist künstlerische Leiterin, Agentin und Managerin ihres Ensembles Hamburger Ratsmusik. Ulrich Wedemeier gilt als Spezialist für historische Gitarren und spielt meist auf Originalinstrumenten.

Das Klassik-Konzert
findet statt am Dienstag,
1. September, um 20 Uhr im Rittersaal des Eutiner Schlosses. Karten kosten 20, für Mitglieder des Freundeskreises 18 Euro und sind im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Info Eutin, Markt 19, in der Apotheke in der Peterstraße und ab 18 Uhr an der Abendkasse.







zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2015 | 13:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen