zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 20:25 Uhr

Der Mensch des Jahres 2016

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Holger Jürgensen (Eutin) leistet ehrenamtlich Herausragendes für den Vogelschutz und den Naturschutz insgesamt

von
erstellt am 02.Dez.2016 | 11:10 Uhr

Auf einem Gebiet macht ihm keiner etwas vor: Holger Jürgensen ist Vogel-Experte. Der Eutiner zählt zu den kompetentesten Ornithologen des Nordens. Und er begeistert andere Menschen für die Vogelkunde und gewinnt sie für Aktionen zum Schutz der Natur – seit 25 Jahren als Gründer und Vorsitzender der Vogelschutzgruppe (VSG) Eutin-Bad Malente und als Autor der OHA-Reihe Vogelkunde. Angesichts seiner herausragenden, ehrenamtlichen Leistungen im Sinne des Naturschutzes hat die Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers den 79-jährigen zum „Mensch des Jahres 2016“ ernannt.

Seit 25 Jahren schreibt er ornithologische Beiträge. „Die Stare sind wieder da“ hieß der erste am 2. März 1991 im Ostholsteiner Anzeiger. Seither sind fast 600 Artikel erschienen mit einer schier unglaublichen Themenvielfalt. Eines haben sie indes alle gemein: Noch nie hat es einen Hinweis darauf gegeben, dass sich in einen Beitrag ein sachlicher Fehler eingeschlichen hätte.

Holger Jürgensen ist Gründer und Vorsitzender der Vogelschutzgruppe (VSG) Eutin-Bad Malente mit mehr als 200 Mitgliedern. Ein sehr aktiver Kreis betreut seit 1995 die Möweninsel im Sibbersdorfer See, befreit das Eiland einmal im Jahr von Vegetation und überwacht das Brutgeschehen. Die anfangs beim Landesjagdverband angesiedelte „Projektgruppe Eisvogel“ hat 2004 eine neue Heimat in der VSG gefunden. Diese organisiert jedes Jahr an die 30 Exkursionen zu Vogelbeobachtungen in Norddeutschland sowie Vortragsabende unter dem Titel „Ornithologischer Stammtisch“, abwechselnd in Eutin und Malente (bislang fast 240 Mal). Außerdem bietet sie jedes Jahr mehrtägige Reisen an, deren Ziele von Israel bis Island reichten.

Zu der Tätigkeit als Vorsitzender kam für Holger Jürgensen über 30 Jahre hinweg die Ausrichtung vogelkundlicher Kurse auf Sylt jeweils im Frühjahr und Herbst hinzu, 2006 und 2007 war er freier Mitarbeiter der Kieler Universität und 2008 wurde er zertifizierter Natur- und Landschaftsführer.

Die VSG wird auch jenseits der Landesgrenzen aktiv, sie hat die Kranichfreunde in Vorpommern unterstützt und Glashersteller animiert, Fensterscheiben zu produzieren, an denen keine Vögel mehr verunglücken. Sie hat auch verhindert, dass ein Freilichttheater ein Brutgebiet von Eisvögeln bedroht.

Die Form des Engagements für die Belange des Naturschutzes, die von der Stadt Eutin sowohl 1996 als auch 2000 mit einem Umweltpreis ausgezeichnet wurde, war Holger Jürgensen immer sehr wichtig und hat zur Gründung der Vogelschutzgruppe 1991 geführt: 1979 war Jürgensen Vorsitzender der Ortsgruppe Eutin des Deutschen Bundes für Vogelschutz geworden. „Das waren Zeiten, in denen 50 bis 60 Mitglieder morgens um 6 Uhr einen Bus bestiegen und zur Vogelbeobachtung an die Westküste fuhren. In der Spitze hatte der DBV damals über 500 Mitglieder.“

Als sich der DBV zum Naturschutzbund (Nabu) wandelte, kam es für Jürgensen zum Bruch: Eine auf Konfrontation ausgerichtete Naturschutz-Politik wollte er nicht mittragen. Als er die unabhängige Vogelschutzgruppe Eutin-Malente gründete, gewann er auf Anhieb mehr als 200 Mitglieder zumeist aus den Nabu-Reihen.

Nach Jürgensens Auffassung ist mit Überzeugung und Kompromiss mehr für den Naturschutz zu erreichen als mit Konfrontation. Dabei hat der Agraringenieur im Ruhestand auch die Interessen der Landwirte im Blick.

Holger Jürgensen ist in Flensburg aufgewachsen. Das Interesse an der Ornithologie wurde bei ihm durch Gymnasiasten geweckt, die für jüngere Schüler Ausflüge zu Vogelbeobachtungen organisierten. Jürgensen besuchte die höhere Landbauschule, als diplomierter Agraringenieur und Mitarbeiter eines Saatgutunternehmens war er in ganz Norddeutschland unterwegs – wobei sich auch aus geografischen Gründen ein Umzug nach Eutin ergab. Die zwei Söhne haben längst das Elternhaus verlassen, mittlerweile freuen sich Holger Jürgensen und seine Frau Sigrid auch über sechs Enkel und den ersten Urenkel.

Ornithologie als lebenslanges Hobby: Wurde das nie langweilig? „Nein. Ein Beispiel sind Vogelbeobachtungen an der Westküste: Die Limikolen sehen zu jeder Jahreszeit anders aus, außerdem unterscheiden sich Männchen und Weibchen und auch noch die Jungvögel. Da diskutieren manchmal zehn Leute – und es ist dann auch schön, recht zu behalten.“ Seiten 34 und 35

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen