zur Navigation springen

„Der Jahrmarkt gehört einfach auf den alten Festplatz“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2013 | 00:34 Uhr

Soll er bleiben oder nicht – der Jahrmarkt auf dem Berliner Platz? Die Zukunft des Marktes hat in den vergangenen Tagen auch unsere Online-Leser beschäftigt. Auf Facebook schrieb Barnabis Collins: „Der Jahrmarkt gehört einfach auf den alten Festplatz. Und die schuld dem Hansa-Park geben ist Blödsinn, der war früher auch da, und es war am Festplatz viel mehr los und schöner.“

Ganz ähnlicher Meinung ist Jasmin Jelitzki: „Der Jahrmarkt wird immer kleiner und teurer. Es gibt eigentlich fast nur noch Essensbuden. Dann ist es doch kein Wunder, dass die Leute sagen, da gehen wir nicht mehr hin.
Ich denke nicht, dass der Hansa-Park schuld ist, den gab es damals auch schon und trotzdem war der Jahrmarkt gut besucht weil einfach mehr für Kinder geboten wurde.“

Verständnis für die Schausteller bringt dagegen Nadine Schröder auf: „Es wird für die Schausteller auch alles zu teuer. Wenn sie das mal gegenrechnen, dann haben sie mehr Unkosten als Einnahmen.“

Michaela Weier stellt dem Jahrmarkt ein Armutszeugnis aus: „Wir waren da am Sonntag, so gegen 13 Uhr. Es war eigentlich verhältnismäßig ,viel‘ los. Aber der Autoscooter war geschlossen, jedenfalls war keine Musik an, keine Beleuchtung, kein Auto fuhr, es stand dort auch niemand. Für die Kinder – und auch nur für die kleinen – gab es ein Karussell und eine Hüpfburg. Noch Fragen?“

Sehr drastisch drückt auch die Nutzerin mit dem Namen „Lila Pinke Blume“ ihre Ansicht aus: „Was soll man auf so einem lächerlichen Jammermarkt? Ich bin kurz mit den Kindern drüber gegangen und fix wieder weg, das ist peinlich für Eutin! Dann lieber gar keinen anstatt so ein Trauerspiel.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen