Der DRK-Ortsverein Bosau freut sich über 235 Blutspender

Standen in Mittelpunkt der DRK-Tagung in Bosau: (von links) Eckhardt Kibbel, Edelgard Suikat vom BSV, Vorsitzende Dörte Naue, Christa Schmidt, Irene Harder, Lilli Klapproth, Ines Sprock und Martha Boye.
Standen in Mittelpunkt der DRK-Tagung in Bosau: (von links) Eckhardt Kibbel, Edelgard Suikat vom BSV, Vorsitzende Dörte Naue, Christa Schmidt, Irene Harder, Lilli Klapproth, Ines Sprock und Martha Boye.

von
09. April 2015, 14:36 Uhr

Berichte, Wahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung des DRK-Ortsvereins
Bosau. Bürgervorsteher Alfred Jeske lobte die Arbeit
der DRK-Mitglieder.

Die Blutspendetermine seien wieder gut angenommen worden, sagte die Vorsitzende Dörte Naue. Sie freute sich über 235 Spender und 14 Erstspender an drei Terminen. Auch der Seniorenbeirat wird von Mitgliedern des Ortsvereins bei den Seniorenfahrten begleitet.

Ines Sprock übernahm das Amt der Schriftführerin. Beisitzerin Christa Schmidt wurde wiedergewählt. Für Birgitt Januschkewitz wurde Irene Harder zur Beisitzerin gewählt. In diesem Jahr blicken vier Mitglieder auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurück. Anwesend waren Martha Boye und Lilli Klapproth, die einen Blumenstrauß und die Ehrennadel erhielten. Eine Spende aus dem Überschuss vom Kaffee beim Weihnachtsmarkt überreichte der Ortsverein diesmal dem Bosauer Sportverein für den Sozialfonds „Kein Kind ohne Sport“. Von diesem Fonds werden jährlich fünf bis sechs Kinder bedacht – sei es für Beiträge, Sportkleidung oder Fahrten.

Zum Abschluss hielt Eckhardt Kibbel einen humorigen Vortrag über die Vorkommnisse in der Prager Botschaft vom 29. September 1989. Er war vom DRK-Landesverband als Arzt in die Prager Botschaft geschickt worden um die vielen tausend Flüchtlinge zu betreuen. Kippel berichtete über die Zustände in der Botschaft, den Abtransport und die Hintergründe der
Tage der Ausreise von Prag nach Hof in Bayern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen