zur Navigation springen

Der Bürgermeister warb bei Neudorfern für Landesgartenschau

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 21.Nov.2014 | 15:21 Uhr

Die Landesgartenschau (LGS) 2016 stand Donnerstagabend bei einer Dorfschaftsversammlung Neudorf im Mittelpunkt der Diskussion. Knapp 40 Dorfbewohner hatten sich im „Neudorfer Hof“ eingefunden, wohin Dorfvorsteher Rüdiger Haid eingeladen hatte. Bernd Rubelt, Geschäftsführer der LGS, und die Veranstaltungsleiterin Claudia Ohlsen stellten den Dorfbewohnern detailliert den aktuellen Stand und die Planungen sowie Daten und Fakten rund um die LGS vor und beantworteten geduldig skeptische Fragen aus der Versammlung.

Besonders das Parkplatzangebot und die Eintrittspreise bei der LGS führten zu Erläuterungsbedarf. Wie Rubelt und Ohlsen nutzte Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz erneut die Gelegenheit, offensiv für die Gartenschau zu werben und bat auch die rund 3000 Bewohner zählende Dorfschaft um Unterstützung. „Wir bieten die Landesgartenschau direkt in der Stadt an, das ist schon eine Besonderheit“, unterstrich Schulz. Die Dorfschaft werde dabei weiterhin ständig im Rahmen der Bürgerbeteiligung bei den weiteren Planungen einbezogen, versprach Schulz.

Zuvor hatte sich Rüdiger Haid in seinem Jahresbericht bewusst nur kurz zum „Reizthema“, dem Streit um den Durchgang an der Sana-Klinik (wir berichteten), geäußert. „Hier ist offenbar was verloren gegangen, denn die Einwohner sind nicht informiert worden“, so der Dorfvorsteher. Der Bürgermeister machte den Neudorfern keine Hoffnung auf eine baldige Lösung. Das Thema sei mehrfach im Ausschuss diskutiert und auch juristisch geprüft worden. Sein Auftrag, mit der Sana-Klinik zu verhandeln, bestehe nach wie vor. Es sei aber schwer, dort aktuell einen Ansprechpartner zu finden.

Rechtlich gebe es derzeit keine Möglichkeit, die Anliegen der Dorfbewohner durchzusetzen. „Wir bleiben in der Sache aber dran“, versprach der Bürgermeister den Anwesenden. Lobend äußerte sich Schulz jedoch über die gute Zusammenarbeit des Dorfvorstandes mit Rüdiger Haid an der Spitze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert