zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 09:45 Uhr

Der beste Timmendorfer stand im Tor

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2015 | 12:37 Uhr

Der EHC Timmendorfer Strand hat in der Eishockey Oberliga seinen zweiten Saisonsieg eingefahren. Dennoch war Trainer Martin Williams nach dem 5:2(1:0, 2:0, 2:2) vor 562 Zuschauern gegen Schlusslicht FASS Berlin alles andere als zufrieden.

Dabei hatten die Ostholsteiner einen Start nach Maß. Die Gastgeber begannen konzentriert und gingen bereits in der zweiten Minute durch Pierre Kracht in Führung. Dieser Treffer gab der Heimmannschaft jedoch keine Sicherheit. Im Gegenteil, immer wieder kamen die schnellen Berliner zu Kontern und deckten dabei viele Fehler in der Timmendorfer Defensive auf. Dass den Gästen der Ausgleich nicht gelang, lag zum einen an deren Abschlussschwäche und zu einem Großteil an EHCT-Goalie Jordi Buchholz. Der Torwart zeigte erneut eine erstklassige Leistung und war bester Timmendorfer.

Im zweiten Drittel wurde das Spiel der „Beach Boys“ zwar etwas besser, aber nicht überzeugend. Das Beste nach 40 Minuten war das Ergebnis, denn Jared Wynia (28.) und Michael Chvostek (40.) bauten den Vorsprung auf 3:0 aus. Als Moritz Meyer zu Beginn des Schlussdrittels in Überzahl auf 4:0 erhöhte, schien die Begegnung entscheiden. Doch FASS Berlin verkürzte kurz darauf in doppelter Überzahl und traf in der 48. Minute zum 2:4. Trainer Martin Willliams erkannte die Gefahr, dass die Partie noch kippen könnte und nahm eine Auszeit, um sein Team entsprechend einzustellen. So kam wieder Ruhe in die Reigen der Gastgeber.

Für die Entscheidung sorgte Jason Horst, der in der 57. Minute zum 5:2-Endstand traf. „Einige haben sich das heute wohl zu leicht vorgestellt. Nach dem guten Beginn haben wir viele Kleinigkeiten falsch gemacht und so den Gegner aufgebaut. Bislang haben wir uns in jedem Spiel gesteigert, aber heute war es ein Schritt zurück. Heute war nur das Ergebnis in Ordnung“, meinte Martin Williams.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen