zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 00:34 Uhr

Der Auftrag für den Abriss wird vertagt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Haus des Gastes: Grüne, CDU und FDP für faires Verfahren zum Bürgerbegehren

von
erstellt am 02.Okt.2014 | 11:03 Uhr

CDU, Grüne und FDP wollen mit für einen fairen Verlauf des ersten Bürgerbegehrens in Eutin sorgen. Man halte zwar am Abrissbeschluss für das Haus des Gastes fest, werde aber noch keinen Vergabebeschluss für die Abbrucharbeiten treffen, so die Fraktionsvorsitzenden Matthias Rachfahl (CDU), Monika Obieray (Grüne) und Jens-Uwe Dankert in einer gemeinsamen Erklärung.

Wörtlich heißt es da: „Zurzeit gibt es noch keine Entscheidung der Kommunalaufsicht zur Zulässigkeit des Bürgerbegehrens. Die Stadt kann die Abrissentscheidung für das Haus des Gastes vollziehen. Grüne, CDU und FDP sind aber bereit, den in der nächsten Bauausschusssitzung am 8. Oktober vorgesehenen Vergabebeschluss für den Abriss von der Tagesordnung zu nehmen.“

Monika Obieray nannte es für ihre Partei „ein politisches Grundprinzip, dass wir Bürgerbegehren respektieren, egal ob sie uns gefallen oder nicht. Deshalb ist es für uns eine Frage der politischen Ehre, nicht kurz vorher Fakten zu schaffen.“ Außerdem seien die Grünen zuversichtlich, dass die Bürger „unsere guten Argumente hören werden“.

Matthias Rachfahl sprach von einer weiterhin klaren Position der CDU zum Thema. „Wichtig ist es uns in der aktuellen und in einer möglichen Folgediskussion, den Bürgern sachliche und nachvollziehbare Argumente für ihre Meinungsfindung an die Hand zu geben. Eutin fit machen für die Zukunft heißt für uns, allen Generationen, ob klein oder groß, ob jung oder alt, bei unseren Entscheidungen gerecht zu werden.“ Der angestrebte Bürgerentscheid sei „ein ganz normaler demokratischer Prozess“. Die Entscheidung müsse aber möglichst schnell fallen, denn sie könne gravierende Auswirkungen auf den städtischen Haushalt und die Landesgartenschau haben.

Ähnlich äußerte sich FDP-Chef Dankert: „Da das Zeitfenster für die Landesgartenschau ohnehin knapp bemessen ist, sehen wir mit Sorge die Gefahr zeitlicher Verzögerungen.“ Trotz anderer Auffassung in der Sache respektiere die FDP natürlich das Bürgerbegehren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen