zur Navigation springen

Malenter Bauernmarkt : Der 18. Markt bewies riesige Magnetkraft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Sebastian-Kneipp-Straße im Kneippheilbad Malente wurde am Wochenende zum Treffpunkt von Tausenden von Besuchern: Eine so gute Resonanz hatte der Bauernmarkt lange nich mehr.

Wer am Wochenende zum Bauernmarkt rund um die Tews-Kate wollte, war gut beraten, die Sebastian-Kneipp-Straße zu Fuß oder mit dem Rad anzusteuern. Denn Parkplätze wurden auf dem Krützen und in der näheren Umgebung zur Mangelware. Der 18. Bauernmarkt der Wirtschaftsvereinigung erlebte bei schönem Wetter einen Besucheransturm, vor allem am Sonnabend schoben sich Massen durch die Gasse zwischen den Ständen.

Bauernmarktkenner waren schon frühzeitig mit Körben und Taschen unterwegs, um sich mit Obst und Gemüse – vor allem Kohl eines Dithmarscher Anbieters – einzudecken. Schon am Sonnabendmittag orderte er Nachschub für Sonntag.

Ebenso begehrt war das Essensangebot, beispielsweise Kohlrouladen, Erbsensuppe, Rübenmus und Fliederbeersuppe. Offenbar war bei vielen Besuchern die Küche zuhause kalt geblieben.

Ein Muss war auch das Kuchenbüffet der Landfrauen, die für Sonntag 60 schmackhafte Kuchen und Torten gebacken hatten.

Das bewährte Konzept – eine bunte Meile aus landwirtschaftlichen Produkten, Keramik, Kunst- und Holzhandwerkprodukten sowie Räucherwaren und Käse von regionalen Anbietern – ging wieder auf.

Musikalisch begleiteten das Duo Bitter Lemon, Lene Krämer und am Sonnabendabend das Lucky-Rudolph-Team das frühherbstliche Fest. Zugleich war der Bauernmarkt das, was er seit 18 Jahren ist: Ein gemütlicher Treff für Klönschnacks.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen