Malente : Demonstration der Einmütigkeit

Holger Bröhl verpflichtete Bürgervorsteher Rainer Geerdts (rechts). Fotos: Bernd Schröder
1 von 3
Holger Bröhl verpflichtete Bürgervorsteher Rainer Geerdts (rechts). Fotos: Bernd Schröder

Geräuschlos stellte die neue Malenter Gemeindevertretung personelle Weichen. 18 Kommunalpolitiker wurden verabschiedet.

shz.de von
14. Juni 2018, 15:09 Uhr

Anders als im Nachbarort Eutin erlebte Malente gestern Abend einen Auftakt nach Maß der neuen Gemeindevertretung. „So können wir ruhig weitermachen, das bringt Spaß“, frohlockte der alte und neue Bürgervorsteher Rainer Geerdts zum Abschluss der konstituierenden Sitzung im Kursaal. Auf diese Weise werde die Gemeindevertretung auch etwas für Malente erreichen, sagte Geerdts.

Es waren viele Personalentscheidungen zu treffen – alle fielen einstimmig. Das galt zuerst für die Wahl von Rainer Geerdts, geleitet von FWM-Fraktionschef Holger Bröhl als zweitältestem Gemeindevertreter. Ältester der 28 Gemeindevertreter ist Geerdts selbst. Zu seinen Stellvertretern wurden Andreas Hillesheim (SPD) und Jutta Zühlke (FWM) bestimmt. Erste Stellvertreterin von Bürgermeisterin Tanja Rönck ist Gudrun Förster (CDU), 2. Stellvertreter SPD-Fraktionschef Bernhard Kardell.

En bloc wurde die Besetzung der Ausschüsse beschlossen, nachdem zuvor noch die Hauptsatzung der Gemeinde geändert worden war, um neben dem Hauptausschuss wieder einen eigenständigen Finanzausschuss einzuführen. Damit hat die Gemeinde nun sechs statt wie bislang fünf Ausschüsse.

Folgende Vorsitzende wurden gewählt: CDU-Fraktionschef Uwe Potz führt weiter den Haupt- und zusätzlich den Planungsausschuss, Bernhard Kardell den Sozialausschuss, FDP-Fraktionschef Wilfred Knop den Finanzausschuss, Grünen-Fraktionschef Andreas Endler wie bisher den Tourismusausschuss und Harry Lohrke (FWM) den Werkausschuss.

Breiten Raum nahm zu Beginn der Sitzung die Verabschiedung der ausgeschiedenen Gemeindevertreter ein. Immerhin 18 Kommunalpolitiker, von denen 17 anwesend waren, haben aufgehört und damit mehr als die Hälfte der Gemeindevertretung, wie Bürgermeisterin Tanja Rönck hervorhob. „Insgesamt verabschieden wir stolze 231 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit für die Gemeinde Malente“, erklärte die Verwaltungschefin. Den scheidenden Gemeindevertretern gebühre nicht nur Dank und Anerkennung, sondern Respekt und Achtung für ihren Einsatz.

Fünf von ihnen ergriffen zum Abschied das Wort, darunter Ulrike Behrens, Wolfgang Kienle, Klaus Schützler (alle CDU) sowie Dagmar Nöh-Schüren (Bürger-innen für Malente) und SPD-„Urgestein“ Jürgen Redepenning, Er hat es auf bemerkenswerte 40 Jahre als Gemeindevertreter gebracht und liegt damit noch knapp vor Klaus Schützler. Redepenning blickte auf zahlreiche Entscheidungen zurück, aber auch auf kommende Aufgaben voraus, darunter den Prozess „Malente 2030“ und die Städtebauförderung. „Ich wünsche mir, dass die neue Gemeindevertretung den eingeschlagenen Weg konsequent weiter verfolgt“, erklärte er. Die personelle Basis dafür wurde gestern gelegt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen