zur Navigation springen

Dehoga: Vorstand bestätigt und besten Koch des Landes geehrt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Vorsitzende des Ortsverbandes Eutin/Malente des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Harry Heinsen, freute sich über eine rege Teilnahme an der Jahresversammlung. 17 Mitglieder und zehn Gäste nahmen an der Veranstaltung des 45 Mitglieder zählenden Ortsverbandes teil.

Die Regularien waren schnell abgehandelt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig und ohne Gegenkandidaten. Als zweite stellvertretende Vorsitzende wurde Anja Kasch vom Landhaus Kasch ebenso einmütig bestätigt wie Ilona Nitritz vom Uklei-Fährhaus als Beisitzerin. In seinem Bericht informierte Heinsen über ein ereignisreiches Jahr. Der Auftritt bei der Grünen Woche in Berlin verlief genauso erfolgreich wie das Betreiben der Show-Küche während der 159 Tage dauernden Landesgartenschau. Zu diesem Ereignis hatte der Dehoga-Verband 20  000 Flyer aufgelegt, die schnell vergriffen waren. Insgesamt zeigte sich Heinsen jedoch enttäuscht über die Zahl der Landesgartenschau-Besucher. „Ich hatte mehr erhofft und erwartet“, sagte der Vorsitzende. Sehr erfolgreich verlief das „Krimi-Dinner“ mit Praktikanten, an dem 120 Gäste begeistert teilnahmen. Die Veranstaltung soll deshalb auch in diesem Jahr stattfinden.

Kritische Worte fand der Vorsitzende zum Ausbau der Peterstraße. „Ich hätte mir gewünscht, dass schon etwas passiert wäre“, mahnte Heinsen. Auch zum Spielschiff „Bounty“ vertrat der Dehoga-Vorsitzende eine klare Meinung. „Denkmalschutz ist gut und schön, aber die Bounty gehört nach Eutin. Vielleicht wäre der Platz, wo während der Gartenschau die kleine Bühne stand, gut geeignet.“ Doch dies ist aufgrund der Städtebaufördermittelrichtlinien, wie bereits berichtet, nicht möglich, da es genaue Vorgaben gibt, welche Flächen temporär gestaltet wurden und wieder in den Ursprungszustand zurück versetzt werden müssen – und welche Spielflächen beispielsweise dauerhaft angelegt sind. Ein Verstoß gegen die Richtlinien, das machte der Noch-Bauamtsleiter Bernd Rubelt mehrfach deutlich, habe Rückzahlungsforderungen durch das Innenministerium zur Folge (wir berichteten).

Erfreut zeigte sich Heinsen hingegen über die neuesten Nachrichten vom Stadtfest: „Für uns Gastronomen ist es gut, dass eine Lösung gefunden wurde.“

Die Dehoga-Mitglieder berichteten über steigende Übernachtungszahlen im vergangenen Jahr, die auch, aber nicht nur auf die Landesgartenschau zurückzuführen sind. Auch die Buchungen für dieses Jahr stimmen optimistisch, zumal sich ein Trend zu einer längeren Verweildauer abzeichne.

Zu den Gästen zählten die Bürgervorsteher Dieter Holst (Eutin) und Rainer Geertz (Malente). Holst lobte das Engagement der Dehoga vor allem in der Show-Küche. „Ich hoffe, dass Sie dort auch in den beiden nächsten Jahren Aktionen anbieten.“

Einen kräftigen Applaus erhielt Bendix Hemsen. Der angehende Koch in der Villa Colonial in Malente wurde kürzlich bei den Landesjungendmeisterschaften zum besten Koch im Land gewählt. Er berichtete von dem zweitägigen Wettbewerb und erläuterte sein anspruchsvolles Vier-Gänge-Menü. „Es kommt selten vor, dass wir einen Landesmeister in unseren Reihen haben“, sagte Heinsen, zeichnete Hemsen mit einem berufstypischen Präsent aus und wünschte ihm viel Erfolg für die Deutschen Meisterschaften, die im Oktober stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen